DVGW
     DVGW-RegelwerkNews Nr. 2/09
 
 
 

Regelwerknews Gas

Neuerscheinungen


G 401 Entwurf "Erfassung und Auswertung von Daten zum Aufbau von Instandhaltungsstrategien für Gasverteilungsnetze"
Ausgabe 01/09, EUR 24,97 für DVGW-Mitglieder, EUR 33,30 für Nicht-Mitglieder

Vorwort

Dieses Arbeitsblatt wurde vom Projektkreis "G 401" im Technischen Komitee "Gasverteilung" erarbeitet. Es dient als Grundlage für die Erfassung und Auswertung von Daten zur Erstellung von Instandhaltungsstrategien für Gasverteilungsnetze.

 
Die Instandhaltung setzt sich aus Inspektions-, Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen zusammen. Die wesentlichen Grundsätze für Inspektions- und Wartungsmaßnahmen sind in den DVGW-Arbeits­blättern G 280-1; G 465-1; G 466-1; G 492; G 495; G 498 und G 499 geregelt. Der Schwerpunkt des vor­liegenden Arbeitsblattes G 401 liegt in der Erfassung und Auswertung von Daten, die für die Instandsetzungsplanung die wesentliche Grundlage bilden.
 
Gasverteilungsnetze müssen durch rechtzeitige und kontinuierliche Maßnahmen der betrieblichen Instandhaltung stets in einem Zustand gehalten werden, der die technische Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleistet. Die betriebliche Instandhaltung ist durch eine umfassende Planung vorzubereiten.
 
Die Instandhaltungsstrategie ist in Unternehmensprozesse zu integrieren. Grundlage bei der Einführung ist die Erfassung wesentlicher Netzdaten. Die zustandsorientierte Instandhaltung erfordert zudem eine Zustandserhebung und -bewertung mittels geeigneter Systeme.
 
Es wird die grundsätzliche Vorgehensweise zur Ermittlung, Erfassung und Auswertung instandhaltungsrelevanter Daten aufgezeigt und Beispiele für deren Aufbereitung und Auswertung gegeben.
 
Dieses Arbeitsblatt ersetzt das DVGW-Arbeitsblatt G 401:1999-09.
 
Änderungen
 
Gegenüber DVGW-Arbeitsblatt G 401:1999-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
- inhaltliche Überarbeitung unter Berücksichtigung des Aspektes Entwicklung von Instandhaltungsstrategien
- Definition instandhaltungsrelevanter Daten (Mindestdatenmenge)
- Hinweise zur Erfassung, Aufbereitung und Auswertung von Daten ergänzt Beschreibung von Instandhaltungsstrategien
- Beschreibung von Sanierungs- und Rehabilitationsverfahren gestrichen

Einspruchsfrist: 20.03.2009

 
 

G 624 "Nachträgliches Abdichten der Gasleitungen von Gasinstallationen"
Ausgabe 12/08, EUR 13,47 für DVGW-Mitglieder, EUR 17,97 für Nicht-Mitglieder

Durch den Beschluss des Technischen Komitees "Gasinstallation" zur Aufnahme der Anforderungen zur Ermittlung der Gasleckmenge einschließlich des graphischen und rechnerischen Verfahrens aus dem DVGW-Arbeitsblatt G 624 "Nachträgliches Abdichten der Gasleitungen von Gasinstallationen" in das überarbeitete DVGW-Arbeitsblatt G 600, DVGW-TRGI, wurde eine entsprechende Anpassung des DVGW-Arbeitsblattes G 624 erforderlich.

 
Mit der erfolgten Veröffentlichung der DVGW-TRGI, Ausgabe April 2008, enthält diese nunmehr die Abschnitte "Gebrauchsfähigkeit" und "Ermittlung der Gasleckmenge" sowie den bisherigen Anhang aus DVGW-Arbeitsblatt G 624, Ausgabe Dezember 1998.
 
In Konsequenz enthält das DVGW-Arbeitsblatt G 624 somit nur noch die Anforderungen und die Vorgehensweise zur Durchführung des nachträglichen Abdichtverfahrens von Gasleitungen mit Gewindeverbindungen im Geltungsbereich der DVGW-TRGI.
 
Da hinsichtlich des verbliebenen Inhaltes, dessen sachliche Zuordnung und die fachliche Aussage unverändert blieb, wurde das neue DVGW-Arbeitsblatt G 624 ohne Fachöffentlichkeitsverfahren direkt als neuer Weißdruck veröffentlicht.
 
 

DER DVGW INFORMIERT

4. Münchener Netzbetriebstage
Technische Entwicklungen des Netzbetriebes im aktuellen Energierechtsrahmen
Veranstaltung in Kooperation von ÖVGW, SVGW und DVGW
München, 21. und 22. April 2009 Weitere Informationen


DIN-Normen


DIN 51853/A1 "Prüfung von Brenngasen - Probenahme Änderung 1"
Entwurf Januar 2009, Preisgruppe 4

Einsprüche bis 12. Mai 2009 an nmp(at)din.de
 

DIN 33822 "Gas-Druckregelgeräte undSicherheitseinrichtungen der Gas-Installation für Eingangsdrücke bis 5 bar"
Ausgabe Februar 2009, Preisgruppe 20
 

DIN EN 1474-2 "Anlagen und Ausrüstung für Flüssigerdgas - Auslegung und Prüfung von Schiffsübergabesystemen - Teil 2: Auslegung und Prüfung von Übergabeschläuchen"
Ausgabe Februar 2009, Preisgruppe 15, Deutsche Fassung EN 1474-2:2008
 

DIN EN 1474-3 "Anlagen und ausrüstung für Flüssigerdgas - Auslegung und Prüfung von Schiffsübergabesystemen - Teil 3: Offshore-Übergabesysteme"
Ausgabe Februar 2009, Preisgruppe 14, Deutsche Fassung EN 1474-3:2008
 

DIN EN 14459 Berichtigung 1 "Regel- und Steuerfunktionen in elektronischen Systemen für Gasbrenner und Gasgeräte - Verfahren für die Klassifizierung und Bewertung"
Ausgabe Januar 2009, Deutsche Fassung EN 14459:2007, Berichtigung zu DIN EN 14459:2008-02, Deutsche Fassung EN 144569:2007/AC:2008

Es ist beabsichtigt, Norm-Entwürfe in das DVGW-Regelwerk "Gas" aufzunehmen. Die Normen sind Bestandteil des DVGW-Regelwerkes "Gas".
 

DER DVGW INFORMIERT


7. Europa Forum Gas - DVGW gestaltet Programm des Forums mit
Marcogaz und der spanische Verband Sedigas laden am 18. und 19. Juni 2009 zum 7. Europa Forum Gas nach Madrid ein.
Weitere Informationen: www.european-forum-gas.com

Informationen


Gas-Information 15 "Leitfaden für die Erstellung der Dokumentation von Gas-Druckregel- und Messanlagen"
Ausgabe 01/09, EUR 17,50 für DVGW-Mitglieder, EUR 23,33 für Nicht-Mitglieder

Der "Leitfaden für die Erstellung der Dokumentation von Gas-Druckregel- und Messanlagen" wurde vom Zertifizierungsausschuss "Gas-Druckregelanlagen" der DVGW CERT GmbH in Zusammenarbeit mit dem DVGW-Technischen Komitee "Anlagentechnik" erarbeitet.

 
Der Leitfaden dient als Empfehlung für den Inhalt und den Aufbau der vom Anlagenhersteller zu erstellenden technischen Dokumentation von Gas-Druckregel- und Messanlagen nach DVGW-Arbeitsblatt G 491 und G 492. Er soll gewährleisten, dass den Nutzern der Anlagendokumentation, insbesondere den Prüfern am Aufstellungsort  - Sachverständige oder Sachkundige - und dem Anlagenbetreiber, alle nach DVGW-Regelwerk erforderlichen Unterlagen vollständig und wohlgeordnet zur Verfügung gestellt werden. Die Dokumentationsanforderungen selbst ergeben sich dabei aus dem DVGW-Regelwerk, insofern enthält der Leitfaden keine eigenständigen oder über die Anforderungen des Regelwerks hinausgehenden Festlegungen.
 
Die Bescheinigung über die durch den Hersteller und durch den Sachverständigen bzw. Sachkundigen durchgeführten Prüfungen sowie die Bescheinigung der Befähigten Personen müssen für die gesamte Betriebszeit der Gas-Druckregel- und Messanlage aufbewahrt und zur Einsicht zur Verfügung gehalten werden.
Die Dokumentation enthält zudem alle wichtigen technischen Unterlagen der Anlage. Darüber hinaus enthält sie eine Zusammenstellung der schriftlichen Nachweise über die
- Prüfungen durch den Hersteller (Bescheinigungen über die nach DIN 30690-1 geforderten Prüfungen aller Bauelemente von Gas-Druckregel- und Messanlagen)
- Prüfungen durch Sachkundige (Bestätigungen über durchgeführte Prüfung durch den Sachkundigen)
- Prüfungen durch Sachverständige (Bestätigungen über durchgeführte Prüfungen durch den Sachverständigen)
Der Leitfaden kann als Baustein für die Organisation der Ablage der Betreiberdokumentation herangezogen werden. Gegebenenfalls vom Betreiber zusätzlich zu erstellende Dokumente sind nicht Gegenstand dieses Leitfadens.
 
 

Zurückziehungen


VP 200 "Gas-Druckregelgeräte und Sicherheitseinrichtungen der Gas-Installation für Eingangsdrücke bis 5 bar "
Ausgabe 11/2004

Diese VP wurde ersetzt durch die DIN 33822, Ausgabe 02/2009, siehe oben.
 

Regelwerknews Wasser

Neuerscheinungen


W 120-1 Entwurf "Qualifikationsanforderungen für die Bereiche Bohrtechnik, Brunnenbau und Brunnenregenerierung"
Ausgabe 11/08, EUR 13,47 für DVGW-Mitglieder, EUR 17,97 für Nicht-Mitglieder

Vorwort

 
Seit 1991 weisen Unternehmen für den Bohr- und Brunnenbau ihre technische Fachkompetenz und Leistungsfähigkeit durch das allgemein anerkannte Qualifikationsverfahren gemäß DVGW-­Arbeitsblatt W 120 nach.  Auf Grund der speziellen Anforderungen an die Erstellung von Erdwärmesonden, insbesondere in Bezug auf die Qualitätssicherung wurde die ursprüngliche Fassung in zwei Teile untergliedert. Im Teil 1 wird grundsätzlich der Bereich Bohrtechnik, Brunnenbau und Brunnenregenerierung behandelt. Der Geothermie wird im Teil 2 entsprechend Rechnung getragen.
Dieses Arbeitsblatt W 120 Teil 1 wurde von einem Projektkreis im DVGW-Technischen Komitee "Wassergewinnung" erarbeitet. Es dient als Grundlage für die Zertifizierung von Firmen, die im Bereich Bohrtechnik, Brunnenbau, Brunnenregenerierung, Brunnensanierung tätig sind.

Im Folgenden werden die dem Stand der Technik angepassten personellen und fachspezifischen Anforderungen und Qualifikationskriterien an die zu zertifizierenden Unternehmen festgelegt. Voraussetzung für die Erteilung eines entsprechenden Zertifikates ist die Erfüllung dieser fachspezifischen Anforderungen. Darüber hinaus werden Anforderungen hinsichtlich der durchzuführenden Prüfungen, der Experten sowie der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen festgelegt.

Die Anwendung des Arbeitsblattes ergibt sich insbesondere aus der VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen. Dort wird u. a. gefordert, dass Bauleistungen an fachkundige und leistungsfähige Unternehmen zu angemessenen Preisen zu vergeben sind. Zum Nachweis der Eignung hinsichtlich Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit können geeignete Nachweise verlangt werden, wie z. B. das Zertifikat nach DVGW-Arbeitsblatt W 120 Teil 1 oder Teil 2.

 
Einspruchsfrist: 30.04.2009
 
 

DER DVGW INFORMIERT


wat 2009 im Rahmen von WASSER BERLIN
Folgende und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der wat 2009 - Wasserfachlichen Aussprachetagung von BDEW und DVGW vom 31.3.-1.4.2009 in Berlin:
- Was ändert sich durch die Novelle der Trinkwasserverordnung?
- Wie sieht das Tarifmodell der Zukunft aus?
- Welche Strategie zur Instandhaltung der Netze und Anlagen ist die Beste?
- Wie vertragen sich Energieeffizienz und Hygiene?
Nutzen Sie die attraktive Möglichkeit, die sich durch die Kooperation mit WASSER BERLIN ergibt: besuchen Sie die wat sowie die international größte Fachmesse für Wasser. Weitere Informationen: www.wat-dvgw.de


W 253 "Trinkwasserversorgung und Radioaktivität"
Ausgabe 12/08, EUR 36,11 für DVGW-Mitglieder, EUR 48,15 für Nicht-Mitglieder

In der Trinkwasserverordnung 2001 werden erstmals für Radionuklide überwachungspflichtige Grenzwerte für das Trinkwasser festgelegt. In der Strahlenschutzverordnung aus dem Jahr 2001 werden für die Beschäftigten an Arbeitsplätzen in Anlagen der Wassergewinnung, -aufbereitung und -verteilung ebenfalls Grenzwerte zur Strahlenexposition durch natürliche Strahlungsquellen eingeführt.

Um den veränderten rechtlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit radioaktiven Stoffen Rechnung zu tragen, wurde das bisherige DVGW-Merkblatt W 253 aus dem Jahr 1993 von der Kommission "Radioaktive Substanzen und Wasser" vollständig überarbeitet und wird nun als Hinweis veröffentlicht. Die Kommission setzt sich aus Vertretern der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfachs (DVGW), des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) und der Wasserchemischen Gesellschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (WG) sowie von Vertretern von Bund und Ländern zusammen.

Die Regelungen zur praktischen Umsetzung der Trinkwasserrichtlinie als Grundlage der Trinkwasser­verordnung 2001 (TrinkwV 2001) durch die Europäische Union sind bis jetzt noch nicht erfolgt. Es liegt jedoch ein Entwurf für eine eigenständige Richtlinie vor, die die Anforderungen an das Trinkwasser in Bezug auf die radioaktiven Stoffe benennt. Im nun veröffentlichten Hinweis wird dieser Entwurf skizziert. Auf nationaler Ebene wird eine sich an dem EU-Entwurf orientierende Änderung der TrinkwV 2001 in Bezug auf die Radioaktivitätsparameter diskutiert.

Obwohl diese Änderungen noch nicht in europäisches bzw. nationales Recht umgesetzt wurden, wird dieser Hinweis zum jetzigen Zeitpunkt veröffentlicht, um Hintergrundinformationen über das Auftreten und Verhalten von natürlichen und künstlichen Radionukliden im Wasser zu geben, soweit diese einen Einfluss auf die Trinkwasserversorgung ausüben. Er soll alle für die Trinkwasserversorgung Verantwortlichen in den Wasserversorgungsunternehmen wie auch in den zuständigen Behörden ausreichend informieren, um der Thematik "Radioaktivität und Trinkwasser" mit Augenmaß zu begegnen.

U.a. werden im Hinweis die folgenden, für die Trinkwasserversorgung relevanten Bereiche beleuchtet:
- Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch hinsichtlich radioaktiver Stoffe
- Ableitung von radioaktiven Stoffen (Emissionen) in die Umwelt und damit in denWasserkreislauf im Hinblick auf ihre Relevanz für die Trinkwasserversorgung
- Radioaktive Stoffe in der Wasseraufbereitung
- Schutz des Personals vor Radonexpositionen
 

W 255 "Radioaktivitätsbedingte Notfallsituationen"
Ausgabe 12/08, EUR 13,47 für DVGW-Mitglieder, EUR 17,97 für Nicht-Mitglieder

Dieser Hinweis wurde von der DVGW/BDEW/DWA/WG-Kommission "Radioaktive Substanzen und Wasser" überarbeitet. Das vorliegende Papier fasst die wesentlichen Aussagen des Hinweises W 253 zum Thema radioaktivitätsbedingte Notfallsituationen zusammen. Es dient als Information für Wasserversorgungs­unternehmen, um nach einer möglichen oder tatsächlich eingetretenen Kontamination ihrer Wasserversorgung durch radioaktive Stoffe (z.B. nach einem kerntechni­schen Unfall) eine rasche Entscheidung über die von ihnen zu treffenden Maßnahmen zu erleichtern.

In der nun veröffentlichten Version wurden die gesetzlichen Grundlagen aktualisiert und neue Erkenntnisse eingearbeitet. Als Anhang zum Hinweis W 255 finden sich die Anschriften der Behörden und Messstellen für die Überwachung der Umweltradioaktivität in der Wasserinformation Nr. 41 (2007-09). Aus Gründen der Aktualität sind diese Anschriften jeweils in der aktuellen Fassung auf der Webseite des DVGW im Mitgliederbereich unter der URL www.dvgw.de/wasser/trinkwasser-und-gesundheit/uran/ einzusehen. 

Der nun veröffentlichte Hinweis ersetzt den DVGW-Hinweis W 255 (1996-06).

 
 

DER DVGW INFORMIERT

SPA - SANITAS PER AQUAM
Internationales Frontinus-Symposium zur Technik- und Kulturgeschichte der antiken Thermen, Aachen, 18. - 22. März 2009
Weitere Informationen: www.frontinus.de

Informationen


Wasser-Information 71 "Zur Überwachung der Integrität (Intaktheit) von Membranfiltrationsanlagen"
Ausgabe 01/09, EUR 13,47 für DVGW-Mitglieder, EUR 17,97 für Nicht-Mitglieder

Die Wasserinformation Nr. 71 wurde vom Projektkreis "Membran- und Feinfiltration" erarbeitet und am 4.11.08 vom Technischen Komitee "Wasseraufbereitungsverfahren" verabschiedet. Seit Dezember 2008 ist die Information beim WVGW erhältlich.

Zur Aufbereitung von Oberflächenwasser oder durch Oberflächenwasser beeinflusste Wässer werden aufgrund der enormen Rückhaltung für kleinste Partikel bzw. Kolloide zunehmend Membranfiltrations-anlagen mit porösen Mikrofiltrations- und Ultrafiltrationsmembranen (MF und UF) in Kapillarform eingesetzt. Neben der allgemeinen Partikelentfernung können mit diesen Verfahren Mikroorganismen und insbesondere solche Organismen, die durch eine nachfolgende Desinfektion nur unzureichend inaktiviert werden können, eliminiert werden.

Die Rückhaltung der Membranfiltrationsanlage kann sich durch Membrandefekte oder Undichtigkeiten vermindern. Um zu erkennen, ob eine festgelegte Mindest-Rückhaltung unterschritten oder die Filtratqualität mikrobiologisch beeinträchtigt wird, sollten Betreiber von Membranfiltrationsanlagen regelmäßig Integritäts- oder Rückhaltetests durchführen und ggf. erforderliche Reparaturmaßnahmen einleiten. Für Membranfiltrationsanlagen muss daher ein Konzept für die technische Überwachung der Integrität und der Rückhaltung vorliegen. Ziel ist die dauerhafte Sicherstellung der Filtratqualität.

Die vorliegende Wasser-Information soll
- wichtige Begrifflichkeiten erklären
- Anforderungen an Messverfahren zusammenfassen sowie
- Hinweise zu den in der Praxis üblichen Integritäts- und Rückhaltetests geben
 


Die Fachzeitschrift DVGW energie | wasser-praxis ist das Verbandsorgan des DVGW und offizieller Medienpartner.
 
* Alle Preise sind Netto-Preise. Für den PDF-Download kann aus technischen Gründen der DVGW-Mitgliederrabatt leider (noch) nicht gewährt werden. Sie können die Regelwerke über das Regelwerkverzeichnis auf der DVGW-Homepage bestellen.
 
Mit freundlichen Grüßen
DVGW-Hauptgeschäftsstelle
 
http://www.dvgw.de



 
 
Impressum  |  Kontakt  |  © DVGW e.V 2009
 
 
 

Neuerscheinungen
-> W 120-1 Entwurf
-> W 253
-> W 255

Informationen
-> Wasser-Information 71