Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

15. September 2021

Sind Gasfernleitungen bereit für Wasserstoff?

DBI Gas- und Umwelttechnik (DBI GUT) stellt Kompendium Wasserstoff in Gasfernleitungsnetzen vor
Erdgasnetz; © Foto: DVGW, Roland Horn
Meldung vom 15.09.2021

Mit einem Seminar zur Wasserstofftoleranz von Gasnetzen startete heute die Online-Veranstaltungsreihe "Forschung im DVGW" der DVGW Beruflichen Bildung. Bei dieser Gelegenheit stellten Gert Müller-Syring und Mark Poltrum vom DBI GUT das "Kompendium Wasserstoff in Gasfernleitungsnetzen" vor. In einer weitreichenden Literaturrecherche haben die beteiligten Wissenschaftler mehr als 450 nationale und internationale Quellen gesichtet und ausgewertet, um einschätzen zu können, ob und wieviel Wasserstoff die einzelnen Komponenten der Gasfernleitungen vertragen. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden in einem umfangreichen Nachschlagewerk zusammengefasst. Die duch Quellen belegten Fakten zu Material, Funktion, Installation und Instandhaltung und Stand der Forschung sind in Form von Steckbriefen dargestellt.

Demnach tolerieren die meisten Komponenten schon heute eine Beimischung von bis zu 10 Volumenprozent Wasserstoff. Bei höheren Anteilen ist meist eine Anpassung notwendig. Eine Ausnahme in der Komponentenübersicht bilden die Stahlrohrleitungen für den Gastransport. Diese werden von der Literatur bereits für Beimischungen von bis zu 25 Prozent Wasserstoff als tauglich eingeschätzt. Allerdings bestünden bei Wasserstoffanteilen von über 10 Prozent noch große Wissenslücken, und genau hier müsse die zukünftige Forschung ansetzen, ergänzten die Wissenschaftler. Insbesondere für die entsprechende Anpassung des technischen Regelwerks – so auch das Quorum des Publikums – seien weitere Untersuchungen notwendig.

Das Forschungsvorhaben wurde vom DVGW gefördert und gemeinsam mit dem FNB Gas durchgeführt. Das in diesem Rahmen entstandene Nachschlagewerk ist seit August 2021 ein Bestandteil des DVGW-Online-Regelwerks.

 

Ansprechpartnerin
Bei Fragen zur Meldung wenden Sie sich bitte an
Dr. Stefanie Schwarz
Hauptgeschäftsstelle, Standort Berlin / Ordnungspolitik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon+49 30 79 47 36-22