NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

09. November 2016

Hüwener: Mit Gastechnologien die Klimawende in Wärmemarkt und Mobilität schaffen

DVGW zum Auftakt der gat 2016 in Essen
Presseinformation, 09.11.2016
DVGW-Presseinformation vom 09. November 2016

 „Wir müssen die Möglichkeiten von Gas in der Energiewende in Zukunft noch intensiver kommunizieren. Die Verbraucher und die Politik müssen wissen, was Gas und Gasinfrastruktur hier konkret leisten können: Schnelle Umsetzung von Klimaschutz- und Energieeffizienzpotenzialen, hohe Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität. Klar ist: Die deutsche Gaswirtschaft will und wird ihren Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten – ohne Wenn und Aber“, sagte DVGW-Vizepräsident Dr. Thomas Hüwener heute zum Auftakt der Gasfachlichen Aussprachetagung (gat 2016) in Essen.

Das riesige Transport- und Speicherpotenzial der Gasinfrastruktur könne dabei helfen, die zentralen Herausforderungen der Energiewende, die sich aus der Volatilität der erneuerbaren Energien ergeben, zu stemmen. Mit Technologien wie Power-to-Gas ließe sich das intelligente Zusammenspiel von Strom- und Gasnetzen entscheidend ausbauen. Zudem könne in der Gasinfrastruktur künftig auch immer mehr Biogas, Windgas oder Wasserstoff gespeichert und transportiert werden. „Ganz aktuell hat der DVGW hierzu mit dem VDE ein gemeinsames Eckpunktepapier abgestimmt, das auch ein deutliches energiepolitisches Signal für die Kopplung von Strom- und Gasinfrastrukturen aussendet: Durch die Aufnahme von erneuerbarem Strom wird die Gasinfrastruktur zur Batterie der Energiewende“, so Hüwener.

Die beiden Sektoren Wärmemarkt und Mobilität seien dabei die großen „low hanging fruits“ – die Bereiche, in denen relativ schnell und wirkungsvoll signifikante Einsparungen über die Sektorenkopplung erzielt werden könnten: „Die Modernisierung des Heizungsbestandes ist der zentrale Schlüssel, wenn wir die Klimaschutzziele erreichen wollen. Würden 10 Millionen veraltete Heizkessel durch moderne Erdgastechnologie ersetzt und zudem zehn Prozent Bio-Erdgas verwendet, könnten wir Einsparungen von bis zu 45 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr erzielen. Daher sind wir klar für Technologieoffenheit und gegen Verbote, wie sie bei der Debatte um den Klimaschutzplan 2050 von einigen ins Spiel gebracht wurden. Die Politik ist jetzt gefragt, bei der Heizungsmodernisierung aufs Tempo zu drücken und wirksame Anreize zu schaffen. Fördermittel sollten am Kriterium der Klimaeffizienz ausgerichtet und Pläne zur steuerlichen Abschreibung von Sanierungskosten rasch umgesetzt werden.“

Das Potenzial von Gastechnologien im Mobilitätsmarkt werde im Klimaschutzplan zwar gesehen, aber nicht, dass eine Infrastruktur mit rund 900 Erdgastankstellen bereits existiere und hier sofort zählbare Ergebnisse eingefahren werden könnten, so Hüwener weiter: „Mit einer Steuerbefreiung von Erdgas als Kraftstoff über das Jahr 2018 hinaus kann die Politik jetzt ein starkes Zeichen für schnellen Klimaschutz und Technologieoffenheit im Personenverkehr setzen. Auch im Schwerlasttransport ist noch viel Luft nach oben. Über 99 Prozent der schweren Lkw in Deutschland fahren mit Dieselmotoren. Im Vergleich zu Diesel werden mit Flüssigerdgas (LNG) Emissionen von Feinstaub um fast 100 Prozent, von Stickoxid um 80 bis 90 Prozent sowie der CO2-Ausstoß um fast 25 Prozent reduziert.“ Nun nehme – unterstützt von der LNG-Task Force von DVGW, dena und Zukunft Erdgas – auch in Deutschland die LNG-Mobilität endlich Fahrt auf: Ende Juni 2016 hätten Iveco und Uniper in Ulm die erste LNG-Tankstelle für Lkw in Deutschland eröffnet. Eine weitere öffentlich zugängliche Tankstelle sei derzeit in Berlin im Bau. 2017 wolle die Uniper-Tochter Liqvis zwei LNG-Tankstellen im Rhein-Ruhr-Gebiet errichten, so der DVGW-Vizepräsident abschließend.

Ansprechpartner
Bei Fragen zur Presseinformation wenden Sie sich bitte an Daniel Wosnitzka
Daniel Wosnitzka
Hauptgeschäftsstelle, Standort Berlin / Ordnungspolitik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon+49 30 7947 36-64