Gas – klimafreundliche Kraftstoffalternative

13. Juni 2019

"Vollbremsung beim Klimaschutz"

DVGW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Linke zur Verabschiedung der Clean Vehicle Directive durch den Europäischen Rat
Gas – klimafreundliche Kraftstoffalternative; © iStock.com/Bim

Zur heutigen Verabschiedung der Clean Vehicle Directive durch den Europäischen Rat äußert sich der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Gerald Linke:

„Mit der Verabschiedung der Clean Vehicle Directive hat die EU eine große Chance vertan, die verkehrspolitischen Weichen im öffentlichen Nahverkehr auf grün zu stellen. Die Maßgabe, dass nur Elektrofahrzeuge als emissionsfrei gelten, zwingt Flottenbetreiber de facto dazu, andere saubere Technologien wie Gasantriebe zu meiden. Denn in der Praxis bedeutet die Richtlinie, dass die meist Diesel-dominierten Fuhrparks vor allem um Elektrofahrzeuge erweitert werden müssen. Denn der Betrieb von mehr als zwei Antriebsvarianten ist auf Dauer logistisch und wirtschaftlich kaum darstellbar.

Es bedeutet somit auch eine Vollbremsung beim Klimaschutz. Denn in Ländern wie Deutschland, in denen der Strommix einen hohen CO2-Anteil hat, verbessert die Elektromobilität die Klimabilanz nicht automatisch. Werden dagegen Busse mit erneuerbaren Gasen wie Biomethan oder synthetischem Gas betrieben, fahren sie nahezu emissionsfrei. Hinzu kommen bis zu 90 Prozent weniger Feinstaub, 80 Prozent weniger Stickoxid und eine Lärmreduzierung um die Hälfte.

Die Technologien im Gasbereich sind ausgereift und die Lieferfähigkeit der Hersteller gegeben. Die Politik sollte daher dafür sorgen, dass Flottenbetreibern weiterhin die Vorteile aller Antriebsformen zur Verfügung stehen.  

In einer praxisorientierten Studie hat der DVGW die ökologischen, technischen und wirtschaftlichen Eckdaten beim Einsatz von Gasbussen im öffentlichen Nahverkehr untersucht. Sie belegt, welchen Beitrag erneuerbares Gas im ÖPNV zum Klimaschutz und zur Luftreinhaltung leisten kann. Ihre Ergebnisse werden im Juli 2019 veröffentlicht werden.

Ihre Ansprechpartnerin
für Fragen zur Presseinformation
Sabine Wächter
Hauptgeschäftsstelle / Ordnungspolitik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon+49 228 91 88-609