NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. Juni 2018

70. Fachtechnischer Erfahrungsaustausch Wasser

Bereits zum 70. Mal trafen sich die Mitglieder des Fachtechnischen Erfahrungsaustausches Wasser (FEW) der Region Lausitz unter der fachlichen Leitung von Dr. Lothar Bohm, LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG.
Besichtigung des Heizkraftwerkes Cottbus durch Teilnehmer des Fachtechnischen Erfahrungsaustausches Wasser.; © DVGW; Foto: Lothar Bohm
70. Fachtechnischer Erfahrungsaustausch Wasser
Besichtigung des Heizkraftwerkes Cottbus durch Teilnehmer des Fachtechnischen Erfahrungsaustausches Wasser. © DVGW; Foto: Lothar Bohm

Bereits zum 70. Mal trafen sich die Mitglieder des Fachtechnischen Erfahrungsaustausches Wasser (FEW) der Region Lausitz unter der fachlichen Leitung von Dr. Lothar Bohm, LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG.

Der FEW findet länderübergreifend (Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt) in Zusammenarbeit zwischen der Bezirksgruppe Cottbus und den Landesgruppen Berlin/Brandenburg und Mitteldeutschland des DVGW statt. Am Tagungsort "Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU)" waren auch Studierende aus der neu gegründeten DVGW-Hochschulgruppe eingeladen und nutzten die Gelegenheit, sich dem Gremium vorzustellen. Nach der Begrüßung durch Jonas Krause, Technischer Leiter der LWG, informierte im Fachprogramm Jürgen Vollbrecht von der Evoqua Water Technologies GmbH umfassend über Trinkwasserdesinfektionsanlagen mit Chlorgas, Natriumhypochlorit und Calciumhypochlorit. Innovative Ultraschall-Wasserzähler der Kamstrup A/S und die Möglichkeiten der Fernauslesung wurden von Ronny Peschke vorgestellt. Über die Aktivitäten der BDEW-Landesgruppe Berlin/Brandenburg und der DVGW-Landesgruppe Berlin/Brandenburg berichtete Landesgruppengeschäftsführer Ralf Wittmann. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag über das Heizkraftwerk Cottbus. Bei dessen anschließender Besichtigung erläuterten Patrick Hillwig und Philipp Kammer von der HKW Heizkraftwerksgesellschaft mbH die druckaufgeladene Wirbelschichtfeuerung und den Aufbereitungsprozess von Spreewasser zu Deionat. Das Kraftwerk soll in den nächsten Jahren von Kohle auf Erdgas umgestellt werden.

Ralf Wittmann | DVGW-Landesgruppe Berlin/Brandenburg