Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

Online-Veranstaltung: Umgang mit Rückständen aus der Grundwasseraufbereitung

Radionuklide Rückstände aus der Aufbereitung von Grundwasser

Online Seminar
Radionuklide Rückstände aus der Grundwasseraufbereitung

Online Veranstaltung am 2. Dezember 2021, 10:00 – 16:00 Uhr 

Strahlenschutzgesetz / Strahlenschutzverordnung / Information zum Umgang mit Rückständen aus der Grundwasseraufbereitung

Unsere Themen: 

Strahlenschutzrechtlich relevante Rückstände aus Grundwasseraufbereitung: Sande, Kiese, Harze, Kornaktivkohle l Radonexposition an Arbeitsplätzen der Wasserversorgung

Zielgruppe:  Verantwortliche und Mitarbeiter:innen in Wasserversorgungsunternehmen; Obere Führungsebene und/oder Strahlenschutzverantwortliche der Unternehmen. Zielsetzung: Die Teilnehmenden erhalten Informationen zu den Neuerungen des Strahlenschutzrechts für Wasserversorgungsunternehmen in Bezug auf Wasserrückstände und Radioaktivität sowie Radon und Schutz der Mitarbeiter:innen. Die europäische Richtlinie 2013/59/EURATOM wurde mit dem Strahlenschutzgesetz und der Strahlenschutzverordnung in nationales Recht umgesetzt. Mit der Verordnung, die eine Reihe von Einzelverordnungen enthält, wird das deutsche Strahlenschutzrecht weiterentwickelt. Bei der Überarbeitung des europäischen Strahlenschutzrechts ist die natürlich vorkommende Radioaktivität in Rückständen in den Fokus gerückt – für die Wasserwirtschaft ist dies insbesondere in Bezug auf die Wasserwerksrückstände wichtig. 

Weitere Informationen und Anmeldung

Ihr Ansprechpartner
Dr. Klaus Hoffmann
DVGW-Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Telefon+49 6131 46 48 84-3