NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

Marktraumumstellung L-/H-Gas

Die nordrhein-westfälischen Gasnetzbetreiber leisten Pionierarbeit beim Umstieg von L-Gas auf H-Gas. Die DVGW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen begleitet ihre Mitgliedsunternehmen bei diesem Prozess intensiv und in enger Abstimmung mit der BDEW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen.

Gasflamme eines Herds; © by-studio/Fotolia.com
Worum geht es?

Das L-Gas-Aufkommen in Deutschland und den Niederlanden geht kontinuierlich zurück. Dadurch wird sich die Erdgas-Versorgungsstruktur in Deutschland bis 2030 deutlich verändern. Betroffen sind die Versorgungsgebiete in Nord- und Westdeutschland. Diese werden derzeit mit dem niedrigkalorigem Erdgas (Erdgas L) versorgt. Der Gasgeräte-Bestand in den L-Gas-Gebieten liegt bei ca. 5 Millionen Einheiten. Nach aktuellem Stand sollen ab 2020 bis zu 450.000 Gasgeräte pro Jahr angepasst werden, zuvor wird mit geringeren Stückzahlen begonnen. Nach dem Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2014 sollen die Versorgungsnetze bereits ab 2015/16 schrittweise regional und kommunal auf hochkaloriges Erdgas (Erdgas H) umgestellt werden. Aufgrund des höheren Energiegehalts von Erdgas H müssen häusliche, gewerbliche und industrielle Gasgeräte zur Vermeidung einer Überlastung sowie Anlagen der Gasinfrastruktur zur Messwertaufnahme angepasst werden. Durch den DVGW werden sowohl die Marktraumumstellung als auch die einhergehende Gasgeräteanpassung technisch-wissenschaftlich begleitet. Er gibt die nötigen technischen Informationen. Die für die Anpassung zu beachtenden technischen Aspekte sind im DVGW-Regelwerk in Arbeitsblättern aufgeführt. Die Aspekte der technischen Sicherheit und der Versorgungssicherheit in Zuge der L/H-Gas Marktraumumstellung werden zur Zeit in einem DVGW Leitfaden komprimiert und in Kürze den interessierten Kreisen zur Verfügung gestellt.

Aktive Unterstützung der Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung durch die Landesgruppen

Die DVGW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der BDEW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, unterstützen aktiv den Prozess der Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung auf Landesebene. Die Landesgruppen stehen in technischen Fragestellungen als Ansprechpartner für die von der anstehenden Umstellung betroffenen Unternehmen bereit, insbesondere um die Kommunikation auch mit den Landesregulierungsbehörden zu führen und den Erfahrungsaustausch aller betroffenen Unternehmen, Institutionen, Marktpartnern und Landesbehörden zu fördern und zu unterstützen.

Die Landesgruppen Nordrhein-Westfalen von DVGW und BDEW begleiten den Prozess für Nordrhein-Westfalen gemeinsam in Form eines seit 2015 halbjährlich tagenden Arbeitskreises „L-/H-Gasanpassung in NRW“. Dieser sogenannte „Marktpartnerstammtisch“ dient einem gesamtheitlichen Erfahrungsaustausch zu Ideen, Problemen und Fragestellungen der Marktpartner und Mitgliedsunternehmen in Nordrhein-Westfalen, sowohl technisch-wissenschaftlich als auch wirtschaftlich-rechtlich. Teilnehmer kommen unter anderem aus den Bereichen Fernleitungs- und Verteilnetzbetrieb, Gerätehersteller, Dienstleister, Schornsteinfegerhandwerk und Wohnungswirtschaft NRW. Vor allem ist aber auch das Landeswirtschaftsministerium über die Technische Energieaufsicht und die Regulierungskammer NRW aktiv eingebunden, um Regulierungs- und Rechts¬fragen zu erörtern.

Es ist geplant, nach jeder Sitzung des Arbeitskreises alle von der Marktraumumstellung betroffenen Netzbetreiber in NRW kurzgefasst über die wesentlichen Inhalte per Rundschreiben zu informieren.

Ihre Ansprechpartner in den Landesgruppen Nordrhein-Westfalen
Heinz Esser
DVGW-Landesgruppe NRW

Telefon+49 228 91 88-976
Dr. Bernhard Schaefer
BDEW-Landesgruppe NRW

Telefon+49 211 310250-20