Feuerwehr und Trinkwasserschutz

Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers und des Rohrnetzes bei Löschwasserentnahmen: durch das DVGW-Regelwerk und eine neue Schulung alles Wissenswerte erfahren
Löschwasserentnahme aus einem Wasserhydranten; © Foto: DVGW, Roland Horn
Veranstaltungen zum Beiblatt W 405-B1

Verunreinigungen des Trinkwassers beziehungsweise Rohrbrüche infolge von Druckstößen bei Löschwasserentnahmen können nur mithilfe geeigneter Sicherungseinrichtungen und Verhaltensweisen sicher vermieden werden. Zur Vermittlung der Inhalte, Hintergründe und Ziele des neuen Beiblatts W 405-B1 werden Veranstaltungen durchgeführt.

Termine:

  • 29. November 2016 in Bonn (ausgebucht)
  • 25. Januar 2017 in Stuttgart (ausgebucht)
  •  1. März 2017 in Göttingen (ausgebucht)
    Die Präsentationen der Referenten werden nach dem 1. März hier zur Verfügung gestellt.

DVGW-Regelwerk zur Löschwasserentnahme

Das DVGW-Arbeitsblatt W 405 vom Februar 2008 betrifft die Ermittlung von Löschwassermengen für den Fall, dass Löschwasser über das Rohrnetz der öffentlichen Trinkwasserversorgung bezogen wird. Die eigentliche Löschwasserentnahme am Hydranten bzw. Standrohr wird im Beiblatt W 405-B1 behandelt.

AGBF- und DKV-Fachempfehlung
Die Fachempfehlung Nr. 2 des Fachausschusses Technik der deutschen Feuerwehren informiert über die wesentlichen Elemente des Handlungsbedarfs gemäß dem Beiblatt W 405-B1:
Risiken der Löschwasserentnahme

Die Zusammenstellung der Risiken der Löschwasserentnahme sowie der Maßnahmen und Ziele zu deren Minimierung durch einen repräsentativ besetzten DVGW-Projektkreis war der erste Schritt der Erarbeitung des Beiblatts (siehe dort Anhang B, der auch als Checkliste zur regelmäßigen Überprüfung der Umsetzung der Anforderungen und Hinweise des Beiblatts verwendet werden kann). Diese Herangehensweise, die bisherige Sachlage der Feuerwehr und die allgemeinen Anforderungen von Trinkwasserverordnung und DVGW-Regelwerk werden im Begleitaufsatz zum Entwurf des Beiblatts W 405-B1 vom Februar 2015 geschildert.

Die bis Ende Juni 2015 eingegangen Einsprüche zum Entwurf des Beiblatts haben keine grundlegende Änderung erzwungen, sehr wohl aber zur Verdeutlichung des Textes an mehreren wichtigen Stellen beigetragen. Die endgültige Fassung des Beiblatts W 405-B1 vom Juni 2016, wesentliche Inhalte und ergänzende Erläuterungen werden im zugehörigen Begleitaufsatz dargestellt.

DVGW-Rundschreiben W 02/16

Das DVGW-Rundschreiben "zur Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers und des Rohrnetzes bei Löschwasserentnahmen" stellt das Beiblatt W 405-B1 in den Gesamtkontext von

  • § 17 Abs. 6 Trinkwasserverordnung hinsichtlich Notwendigkeit einer Sicherungseinrichtung
  • DIN EN 1717 zur Auswahl der Sicherungseinrichtung anhand von Flüssigkeitskategorien
  • DVGW-Arbeitsblatt W 408, inkl. des Beiblattes 1, zum Anschluss von Entnahmevorrichtungen
  • DVGW-Arbeitsblatt W 303 im Hinblick auf Druckstöße

und ruft die Wasserversorgungsunternehmen auf, die Feuerwehr bei der Umsetzung zu unterstützen:

Kontaktieren Sie uns!
Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Thema Löschwasser haben, können Sie telefonisch oder per E-Mail mit uns in Kontakt treten.
Klaus Büschel
Referent Bereich Wasser

Telefon+49 228 91 88-861
Das könnte Sie ebenfalls interessieren