NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. März 2016

Abschlussbericht Scaleinhibierung Membrananlagen

W 201302: Potentiale der elektrochemischen Scaleinhibierung bei Membrananlagen in der zentralen Trinkwasseraufbereitung und deren Umsetzung an einer Demonstrationsanlage
Forschungsbericht
Projektbeschreibung

Zur zentralen Enthärtung bzw. Entsalzung kommen in Wasserwerken vermehrt Niederdruckumkehrosmosemembrananlagen zum Einsatz. Hierbei wird das zu behandelnde Wasser über Membranen geführt, welche Härtebildner bzw. Neutralsalzionen zurückhalten. Wassermoleküle können hingegen die Membran passieren. In diesem Prozess werden die Inhaltsstoffe des Rohwassers aufkonzentriert. Dabei wird das Löslichkeitsprodukt für schwer lösliche Salze überschritten. Um zu vermeiden, dass schwer lösliche Salze auf der Membran ausfallen und unerwünschte Deckschichten (Scaling) bilden, werden üblicherweise Scaleinhibitoren (Antiscalants) in den Zulauf der Membrananlage dosiert. Hierbei handelt es sich meist um Phosphonsäuren oder Polyacrylsäuren. Aufgabe der Antiscalants ist es, die Kristallbildung der schwer löslichen Salze zu stören und zeitlich zu verzögern. Die Zugabe von Antiscalants erlaubt es, die Wasseraufbereitungsanlage im Sinne der Ressourceneffizienz (niedrigerer Energieaufwand, niedrigerer Rohwasserbedarf) effektiv zu betreiben.

Projektpartner

  • Technologiezentrum Wasser 'TZW', Karlsruhe
  • Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Förderkennzeichen W 201302

Altes Förderkennzeichen: W 4/02/12

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsbericht wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Weitere Forschungsberichte zum Thema Wasseraufbereitung