NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. März 2016

Abschlussbericht Perchlorat in der Wasseraufbereitung

W 201308: Vorkommen und Bildung von Perchlorat bei der Aufbereitung von Trink- und Badebeckenwässern
Forschungsbericht
Projektbeschreibung

Die Aufgaben des TZW im Rahmen dieses Projektes konzentrierten sich auf die Generierung belastbarer Aussagen zum Vorkommen und zum Eintrag von Perchlorat in Roh- und Trinkwässer. Insbesondere nahmen die systematischen Untersuchungen zum Vorkommen von Perchlorat als Begleitprodukt in Desinfektionsmittelstammlösungen auf Hypochlorit- und Chlordioxidbasis einen bereiten Raum im TZW-Teilprojekt ein. In diesem Rahmen wurde zusätzlich der Vorläufer des Perchlorats, das Chlorat, mit erfasst.

Aussagen zur Eliminierung von Chlorat und besonders Perchlorat im Verlauf einer Trinkwasseraufbereitung waren hingegen nicht Gegenstand dieses Projektes.

Die Untersuchungen zum Vorkommen von Perchlorat in Rohwässern konzentrierten sich auf regelmäßige Messungen ausgewählter Flusswässer. Diese Datenerhebung wurde an die monatlichen Beprobungen im Rahmen der Arbeitsgemeinschaften der Trinkwasserwerke an Rhein und Elbe gekoppelt.

Zum Zweck der Untersuchung von Abwässern wurde der Ablauf des Klärwerks der Stadt Dresden regelmäßig beprobt. Ein im Verlauf dieses Projekts bekannt gewordener Fall, welcher zu deutlich messbaren Perchlorateinträgen in Oberflächengewässer im Raum Berlin führte wurde unter Regie des dortigen Wasserversorgers (Berliner Wasserbetriebe) sehr ausführlich untersucht. Das Monitoringprogramm umfasste neben dem Oberflächenwasser ausgewählte Brunnenfassungen sowie das aufbereitete Trinkwasser.

Das Ziel des TZW Teilprojekts bestand darin,

  • repräsentative Daten zum Vorkommen von Perchlorat in Wässern unterschiedlicher Herkunft, insbesondere aber im Zusammenhang mit der Aufbereitung von Trinkwasser zu erhalten
  • die Bildung von Perchlorat in Desinfektionsmittelstammlösungen zu erfassen und zu verstehen sowie
  • gemeinsam mit dem Partner des Teilprojekts II (IWW) Empfehlungen zur Vermeidung und Verminderung des Perchlorateintrags in das Trinkwasser abzuleiten.

Projektpartner

  • Technologiezentrum Wasser 'TZW', Karlsruhe
  • Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung 'IWW', Duisburg

Förderkennzeichen W 201308

Altes Förderkennzeichen: W 4/03/12

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsbericht wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Weitere Forschungsberichte zum Thema Wasseraufbereitung