NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. April 2017

Abschlussbericht Entfernung von Vanadium

W 201704: Literaturrecherche zur aufbereitungstechnischen Entfernung von Vanadium
Forschungsbericht
Projektbeschreibung

Im Saarland wurden im Trinkwasser einzelner Versorgungsgebiete Konzentrationen des Schwermetalls Vanadium in Konzentrationen oberhalb des humantoxikologisch abgeleiteten Leitwerts für Trinkwasser von 4 μg/L festgestellt. Durch das zuständige Gesundheitsamt wurde in der Folge ein Bescheid erlassen, wonach der Vanadiumgehalt innerhalb von drei Jahren unter 4 μg/L gesenkt werden soll. Da eine Alternativversorgung der betroffenen Versorgungszonen wirtschaftlich nicht darstellbar ist, muss die Vanadiumkonzentration aufbereitungstechnisch verringert werden.

Bislang steht für die Entfernung von Vanadium bei der Trinkwasseraufbereitung kein praxiserprobtes Verfahren zur Verfügung. Deshalb sollten im Rahmen einer Literaturrecherche die Möglichkeiten und Grenzen der aufbereitungstechnischen Vanadiumentfernung aufgezeigt werden.

Projektpartner

  • DVGW – Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe

Förderkennzeichen W 201704

Altes Förderkennzeichen: W 4/03/16

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsbericht wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Weitere Forschungsberichte zum Thema Systeme