NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. September 2018

Abschlussbericht DoubleActiveDrink I + II

W 201627: Verwertung beladener Kornaktivkohle innerhalb der Trinkwasseraufbereitung unter besonderer Berücksichtigung eines möglichen Desorptionsverhaltens organischer Spurenstoffe (Teil I + II)
Grafik aus Forschungsbericht W 201627 DoubleActiveDrink Teil 1; © Zweckverband Landeswasserversorgung, Betriebs- und Forschungslabor, Langenau
Forschungsbericht
Projektbeschreibung Teil I: Sondierung Leistungsfähigkeit und Problempunkte des Verwertungsansatzes

Aktivkohle kommt in der Wasseraufbereitung eine große Bedeutung zu, ist aber mit erheblichen Kosten verbunden. Vor diesem Hintergrund ergab sich eine Überlegung, im Wasserwerk beladene Kornaktivkohle (GAK) pulverisiert nochmals in einer Flockungssedimentation zur Rohwasservorreinigung (typisch für Fluss- oder Talsperrenwasserbehandlung) zu nutzten. Da dabei grundsätzlich eine Desorption bereits adsorbierter Substanzen zu besorgen ist, sollte die Verwertungsidee im Rahmen eines Forschungsvorhabens eingehend geprüft werden. Um ein möglichst breites Spektrum organischer Spurenstoffe zu erfassen, wurde für das Vorhaben das Suspect-Target- bzw. Non-Target-Screening herangezogen. Es wurden drei Arbeitspakete (AP) aufgestellt, das erste – Sondierung Leistungsfähigkeit und Problempunkte des Verwertungsansatzes - ist zwischenzeitlich abgeschlossen.

Projektpartner

  • Zweckverband Landeswasserversorgung, Betriebs- und Forschungslabor, Langenau
  • GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Förderkennzeichen W 201627

Altes Förderkennzeichen: W 4/02/15



Forschungsprojekt
Projektbeschreibung Teil II: Weitergehende Prozesscharakterisierung zur Absicherung

Projektende: 30.06.2018

Die Möglichkeit einer brancheninternen Verwertung von im Wasserwerk beladener Kornaktivkohle soll geprüft werden. Da dabei grundsätzlich eine Desorption organischer Substanzen zu besorgen ist, muss dieser Aspekt möglichst umfassend abgeklärt werden (unter anderem mittels Non-Target-Screening). Aufbauend auf den positiven Ergebnissen aus dem Projekt DoubleActiveDrink (DVGW-Projektnummer W 201627) - Sondierung Leistungsfähigkeit und Problempunkte des Verwertungsansatzes - soll in DoubleActiveDrink II nun eine weitergehende Prozesscharakterisierung zur Absicherung erfolgen.

Projektpartner

  • Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  • Technische Universität Berlin, Berlin
  • GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  • Leitungspartner GmbH (Stadtwerke Düren GmbH), Düren
  • EURAWASSER Nord GmbH, Rostock

Förderkennzeichen

W 201734

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsbericht wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Forschung zum Thema Wasseraufbereitung