Energie-Impuls des DVGW

Energie-Impuls des DVGW

Der DVGW gibt der Debatte neue Impulse: die nächste Phase der Energiewende erfordert eine Neujustierung der Energie- und Klimaschutzpolitik.

Energie-Impuls des DVGW; © iStock.com/Jan-Otto

Gase und Gasinfrastrukturen sind zentrale Elemente des Energiesystems von morgen und Ermöglicher der Klimaschutzziele

Der DVGW als Begleiter der Energiewende und Experte für die Politik – der Energie-Impuls als Anstoß und Diskussionsgrundlage.

Unter dem Titel „Energie-Impuls“ möchte der DVGW als technisch-wissenschaftlicher Verein einen konstruktiven Diskurs über die Ausrichtung und Gestaltung der nächsten Phase der Energiewende in der kommenden Legislaturperiode und darüber hinaus anstoßen. Auf Grundlage von datenbasierten Informationen soll ein intensiver Austausch mit der Fachöffentlichkeit, mit Experten in Politik, Verwaltung, zivilgesellschaftlichen Institutionen, Wissenschaft und Medien über den Beitrag geführt werden, den Gase und Gasinfrastrukturen zum Erreichen der Klimaschutzziele 2020, 2030 und 2050 sowie zum Erfolg und zu einer dauerhaft breiten gesellschaftlichen Akzeptanz der Energiewende leisten können.
Energie-Impuls Big Picture
Energie-Impuls Big Picture © DVGW

Gemeinsam mit der Politik möchte der DVGW die Gasinfrastruktur im Sinne der Energiewende und des Klimaschutzes weiterentwickeln und bietet sich daher als Gesprächspartner für die Ausgestaltung des zukünftigen Energiesystems an.

Die aufgrund jahrzehntelanger Erfahrungen aufgebauten Kompetenzen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie die Expertise zur regulativen Absicherung einer verlässlichen und modernen Infrastruktur bringt der DVGW in die Debatte um die Weiterentwicklung der Gasinfrastruktur im Zuge der Energiewende ein und treibt Brancheninitiativen sowie transeuropäische Netzwerke zum Wissensaustausch voran.

Inhaltlich benennt der Energie-Impuls drei Schritte, die von der Stromerzeugungswende zu einer echten sektorenübergreifenden Energiewende führen: Der Fuel-Switch ist die Ablösung von Kohle, Erdöl und Erdölprodukten durch Gase. Der parallel stattfindende Content-Switch bedeutet die kontinuierliche Erhöhung des Anteils CO2-freier Gase. Der Modal-Switch beschreibt die intersektorale Verknüpfung der bestehenden Infrastrukturen. Dieser Dreiklang trägt zur Schaffung der Klimaneutralität in allen Sektoren des Energiesystems bei.

 

 

Videos zur Ergebnispräsentation am 06.09.2017

Die in den vergangenen Monaten durchgeführten Expertenforen mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben einen intensiven fachbezogenen Austausch über die zukünftige Gestaltung der Energiewende ermöglicht. Alle Videos zur Ergebnispräsentation der DVGW-Dialogserie „Energie-Impuls“ in Berlin finden Sie auf unserem Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/DerDVGW

  • Begrüßung durch Prof. Dr. Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender des DVGW
  • Interview mit Barbara Minderjahn, Geschäftsführerein des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.
  • Interview mit Matthias Dümpelmann, Geschäftsführer 8KU GmbH
  • Interview mit Reinhard Otten, Nachhaltige Produktentwicklung, AUDI AG
  • Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Gerald Linke (DVGW, Vorstandsvorsitzender), Dr. Peter Röttgen (BEE, Geschäftsführer), Kristina Haverkamp (dena, Geschäftsführerin), Frank Peter (Agora Energiewende, tlv. Direktor), Moderation: Daniel Wetzel (Die WELT)
  • Ausblick auf die nächsten Schritte des Energie-Impulses durch Prof. Dr. Gerald Linke
Impulse für ein Gelingen der Energiewende

Debattenbeiträge für die nächste Phase der Energiewende

Der DVGW hat im Mai 2017 einen Dialogprozess mit Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gestartet. Bis September fanden im monatlichen Rhythmus drei Expertenforen zu den Clustern "Mobilität", "Industrie- und Stromsektor" und "Wärme und KWK" statt. Als Diskussionsgrundlage der Expertenforen dienten mehrere Impulse, zu denen Sie hier alle Unterlagen als Download finden. Klicken Sie auf die Symbole, um zu den einzelnen Impulsen zu gelangen. Das nach den fachlichen Dialogveranstaltungen entstandene Zwischenfazit finden Sie als Broschüre weiter unten bei den Downloads.

Ihre Ansprechpartner
Dr. Volker Bartsch
Hauptgeschäftsstelle, Standort Berlin / Ordnungspolitik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon+49 30 24 08 30 95
Daniel Wosnitzka
Hauptgeschäftsstelle, Standort Berlin / Ordnungspolitik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon+49 30 7947 36-64