Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. April 2022

Wasserstoffversorgung für den Schwerlastverkehr

Nutzung von Gasnetzen zur Wasserstoffversorgung über ein optimal ausgelegtes leitungsgebundenes Tankstellennetz für schwere Lkw und den Schienenverkehr

(DVGW-Innovationsprogramm Wasserstoff - G 202117)

Nutzfahrzeuge können künftig über ein leitungsgebundenes Tankstellennetz mit Wasserstoff versorgt werden.; © monticellllo
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 04.2022 - 06.2023

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: G 202117

Projekt des DVGW-Innovationsprogramms Wasserstoff

Ziele und Methodik

Mit H2Net&Logistics sollen die technischen Möglichkeiten und wirtschaftliche sowie ökologische Potenziale einer auf dem Gasnetz aufgebauten Versorgung von Tankstellen mit erneuerbarem Wasserstoff für schwere Fahrzeuge auf der Straße und ergänzend auf der Schiene und in Binnenhäfen aufgezeigt und bewertet werden.

Dabei betrachten die Forschenden insbesondere den zeitlichen Hochlauf der Fahrzeuge und der Infrastruktur. Hierbei sollen flexible Konzepte der Tankstellenversorgung als Zwischenlösung für eine leitungsgebundene Versorgung geprüft werden. Zudem werden Standorte für H2-Tankstellen in Abhängigkeit von Logistikbedarfen und der leitungsgebundenen Wasserstoffversorgung identifiziert. Für den Markhochlauf wird ein Flächennetz möglichst schnell aufgebaut, in dem H2-Tankstellen unterhalb eines Mindestabstands aufgebaut werden. Schließlich kann das Flächennetz je nach Standort und Abnahmemenge nachverdichtet werden.

 

Hintergrund

Ebenso wie in anderen Wirtschaftsbereichen muss auch der Gütertransport Treibhausgasemissionen (THG) drastisch senken und langfristig klimaneutral werden. Ab dem Jahr 2025 gelten deshalb CO2-Flottengrenzwerte für neu zugelassene schwere Nutzfahrzeuge. Hersteller sind dann verpflichtet, emissionsneutrale Fahrzeuge anzubieten. Batterieelektrische Antriebe sind in diesem Bereich jedoch aufgrund mangelnder Reichweite nicht praktikabel. Brennstoffzellen und Wasserstoff (H2) sind eine Alternative.

Damit die Gütertransportbranche Wasserstoff nutzen kann, ist der Aufbau einer entsprechenden Versorgungs- und Tankstelleninfrastruktur notwendig. Bislang fokussierten sich die Planungen in Deutschland aber auf den Pkw-Bereich. Eine entsprechende Strategie für den Schwerlastverkehr ist jedoch nicht vorhanden. Vor diesem Hintergrund untersucht das Projekt H2net&Logistics die Nutzungspotenziale von Wasserstoff im Schwerlastverkehr mit dem Ziel, die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in einer Roadmap bereitzustellen.

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner
Zum Innovationsprogramm Wasserstoff
Dr. Michael Walter
Hauptgeschäftsstelle / R&D Innovation Programme Hydrogen

Telefon+49 228 91 88-845
Zum Projekt
Dr. Dietrich Gerstein

Telefon+49 228 91 88-832
Forschung zum Thema Wasserstoffversorgung