NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Junge unter der Dusche

01. Juli 2018

Spitzenverbrauch

Untersuchungen zur Entwicklung von Spitzenverbrauch und Spitzenfaktoren (W 201712)
Täglicher Spitzenverbrauch durchs Duschen; © Konzept und Bild / Cathrin Bach
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 07.2018 - 12.2020

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: W 201712

Ziele und Methodik

Gesamtziel des Forschungsprojekts Spitzenverbrauch ist die Anpassung der Spitzenfaktoren und Kennwerte für die Planung von Anlagen der Wasserversorgung. Dabei sollen neue Aspekte wie Klimawandel und Demografie berücksichtigt werden.

Schwerpunkt des Arbeitsprogramms bildet die detaillierte Untersuchung von Langzeitdatenreihen zum Wasserverbrauch von über 30 Unternehmen der Wasserversorgung. Einbezogen werden Wasserversorger aus geografisch unterschiedlichen Regionen in Deutschland, die in Größe und Versorgungsstruktur (z.B. Fernwasserversorger, städtische oder ländliche Versorgungstruktur) variieren. Darüber hinaus fließen insbesondere die demografische Situation bzw. deren Veränderungen, Klima- und Wettersituation sowie die Zusammensetzung der Abnehmerstruktur (Industrie, Haushalte, Landwirtschaft) in die Auswertung ein.

Abschließend sollen Aussagen für das zukünftige Management von Wasserverteilungsanlagen unter Berücksichtigung der spezifischen vorliegenden Randbedingungen generiert werden. Insgesamt werden für die Praxis wesentliche Grundlagen für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Versorgungsanlagen erarbeitet.

 

Hintergrund

Hohe Qualität, ausreichende Menge und entsprechender Druck – und das zu jeder Zeit. Das sind die Kernziele einer zuverlässigen Trinkwasserversorgung. Um sowohl diese Bedingungen als auch den wirtschaftlichen Betrieb zu garantieren, muss ein Versorgungsunternehmen eine Trinkwasseranlage richtig konzipieren und bemessen. Hierfür werden sogenannte Spitzenfaktoren herangezogen. Entscheidend für die Berechnungen ist unter anderem der maximale Wasserbedarf – oder Spitzenverbrauch – und dessen Entwicklung über einen längeren Zeitraum. Dieser hat gegenüber früheren Messungen jedoch abgenommen. Hinzu kommen der demografische sowie der klimatische Wandel.

Noch ist ungeklärt, inwieweit sich die Veränderungen auf eine kostenoptimierte Bewirtschaftung von Anlagen der Wasserinfrastruktur, wie Haupt- und Transportleitungen, Pumpstationen, Druckerhöhungsanlagen und Wasserspeicher, auswirken. Zudem liegen zu den Parametern Spitzenverbrauch und Spitzenfaktoren noch keine umfassenden Langzeitbetrachtungen vor, die allgemeingültige Aussagen ermöglichen. Ziel des Forschungsprojekts Spitzenverbrauch ist es, diese Lücke zu schließen und die Spitzenfaktoren anzupassen, um so Rückschlüsse auf das zukünftige Management von Wasserverteilungsanlagen zu ziehen.

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Forschung zum Thema Netzbetrieb Wasser