NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. April 2020

TAM Selbsterhebung

Entwicklung der Klassifizierungssystematik eines Selbsterhebungswerkzeugs für das Technische Anlagenmanagement (TAM) in der Wasserversorgung (W 201919)
Wasserwerk; © DVGW. Fotograf: Roland Horn
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 04.2020 - 03.2021

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: W 201919

Hintergrund und Ziele

Für ein effektives und effizientes Technisches Anlagenmanagement (TAM) muss jeder Wasserversorger Organisations- und Arbeitsstrukturen schaffen und vielfältige Aufgaben und Prozesse durchführen. Dazu gehören:

  • Daten ermitteln und auswerten
  • Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen planen, priorisieren, durchführen und überwachen
  • Personal vorhalten und effizient einsetzen
  • Budgets bereitstellen und controllen

Hierfür muss eine Vielzahl von Vorgaben und Empfehlungen des Technischen Regelwerks eingehalten werden. Die Voraussetzungen dafür variieren von Unternehmen zu Unternehmen. Aufgrund Art und Größe ergeben sich zum Beispiel Unterschiede bei den personellen und finanziellen Ressourcen. Zudem ist die Kenntnis über Regelwerksinhalte und die Umsetzung eines strukturierten Asset Managements in der Branche inhomogen. Im Rahmen des DVGW-Forschungsprojekts Anlagenmanagement-Werkzeuge wurden deshalb Teilprozesse im TAM definiert und Best Practices formuliert, und somit ein gemeinsames Verständnis für die branchenspezifischen Prozesse geschaffen.

Im Kurzvorhaben TAM Selbsterhebung soll nun der Reifegrad des Technischen Anlagenmanagements von Wasserversorgern erhoben und klassifiziert werden. Berücksichtigt werden die Bereiche Leitungen, technische Anlagen und Bauwerke. Darauf basierend wird ein Tool für die Selbsteinschätzung und die Ermittlung des TAM-Reifegrads entwickelt. Defizite und Handlungsbedarf in den Arbeits- und Organisationsstrukturen werden damit aufgezeigt. Dieses Selbsterhebungs-Werkzeug soll die Unternehmen dazu anregen, ihr TAM zu optimieren und eigenständig zu kontrollieren. Der Transfer von Regelwerksvorgaben in die Praxis wird damit unterstützt.

 

Forschung zum Thema Wasserversorgung