NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Baustelle mir Bagger

01. Mai 2019

GeoTex

Bewertung von Geotextil als Schutzmaßnahme für Gasrohrleitungen (Phase 1, G 201633)
Bauarbeiten in Leitungsnähe erfordern besondere Kentnnisse und hohe Aufmerksamkeit; © iStock.com/deepblue4you
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 04.2018 - 05.2019

Projektstatus: abgeschlossen

Förderkennzeichen: G 201633

Im Rahmen dieses Vorhabens wurde die Schutzwirksamkeit von Geotextil-, Geogitter- oder Schutzmatten – im Folgenden „Geotextil“ genannt – auf in der Erde verlegte Gasrohrleitungen geprüft werden. Weiterhin wurden die Anforderungen an Produkte und deren Einbau definiert, die diesen Schutzzielen dienen. Bewertet wurde insbesondere die Wirksamkeit von Geogittern gegen alle üblichen, mechanischen Gefährdungen wie Bagger, Fräse, Erdrakete oder Tiefenhaken.

  

Ziele und Methodik

Folgende Untersuchungen wurden durchgeführt:

  • Recherche und Bewertung von Geokunststoffen auf ihre Schutzfähigkeit: Potenzielle Erfahrungsträger aus den Bereichen Gas-, Wasser-, Strom- und Produktleitungen sowie IKT wurden angefragt und eine umfangreiche Literaturrecherche erstellt.
  • Ermittlung und Bewertung von möglichen Angriffen durch Dritte auf die erdverlegte Infrastruktur: Verschiedene Szenarien wurden untersucht, wie z. B. der Abriss eines Flügels einer Windkraftanlage, und die auftretenden Kräfte und Energien recherchiert und/oder berechnet.
  • Erstellung eines Lastenhefts zur Herstellung eines Geogitters zum Schutz von Gasrohrleitungen

Anhand der Ergebnisse wurden die Anforderungen an Produkte und deren Einbau definiert, die diesen Schutzzielen dienen. Zudem wurde die Wirksamkeit der Geogitter gegen alle üblichen, mechanischen Gefährdungen (z.B. Bagger, Tiefengrubber, Erdrakete etc.) bewertet. Weiterführende Versuche werden in den kommenden Projektphasen durchgeführt.

Abstract

Im Rahmen des Vorhabens GeoTex wurde die Schutzwirksamkeit von Geokunststoffen auf in der Erde verlegte Gasrohrleitungen untersucht. Hierbei wurde klar, dass es Szenarien gibt (z.B. Spundwand), bei denen der Schutz der Gasrohrleitung nicht mit einem Geokunststoff möglich ist. Daher wurden für die Erarbeitung eines Lastenhefts die Szenarien betrachtet, bei denen ein Schutz zu erwarten ist. Diese Gefährdungsszenarien sind Bagger (20 t), Erdrakete (Ø 95 mm), Tiefengrubber und handgeführte Erdbohrer mit einer Leistung bis 5 kW. Für diese Szenarien wurde ein Lastenheft zur Herstellung eines Geogitters zum Schutz von Gasrohrleitungen erstellt. Damit wurden die Anforderungen an Produkte (Schwerpunkt Geogitter) und deren Einbau definiert, die diesen Schutzzielen dienen.
Auf der Grundlage des Lastenheftes sollte ein Geogitter hergestellt werden, welches in der Phase 2 des Projekts für den Einsatz untersucht und vorbereitet wird.

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Frederik Brandes
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-844
Forschung zum Thema Netzbetrieb Gas