Gasbehälter

Explosionsschutz in der Gasversorgung

Informationen und Schulungen zur neuen Rechtslage sowie Hinweise zu den DVGW Merkblättern G 440 (M) und G 442 (M)
Explosionsschutz in der Gasversorgung; © DVGW. Fotograf: Roland Horn
Aktuelle Informationen zur Umsetzung der neuen Rechtslage

Bitte beachten Sie die Auswirkungen auf den Explosionsschutz durch die neue Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen vom 3. Februar 2015.

Einzelheiten zur neuen Rechtslage seit dem 1. Juni 2015 werden in einem Fachbeitrag der Zeitschrift gwf Gas | Erdgas, Ausgabe Juni 2015, dargestellt.

Durch die Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/27/EU und zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen vom 15. November 2016 wurde § 24 Abs. 4 BetrSichV neu eingefügt, in dem Übergangsfristen für die neu eingeführten wiederkehrenden Prüfungen zum Explosionsschutz geregelt sind.

Schulung von zur Prüfung befähigten Personen nach Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 3.3 BetrSichV

Nach Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV), Anhang 2, Abschnitt 3, Nrn. 4.1 und 5.1 sind Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen vor der erstmaligen Inbetriebnahme, nach prüfpflichtigen Änderungen und wiederkehrend mindestens alle sechs Jahre von einer zur Prüfung befähigten Person auf Explosionssicherheit zu prüfen. Das Ergebnis dieser Überprüfung ist zu dokumentieren und dem Explosionsschutzdokument beizufügen.
Die Anforderungen an die Qualifikation der für diese Prüfungen befähigten Personen sind in Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 3.3 BetrSichV und Anhang 1 der TRBS 1203 beschrieben.
Der DVGW bietet – gemeinsam mit der BG ETEM – eine Basisschulung für diesen Personenkreis an. Die Schulung dient als ein Element der Qualifikation von zur Prüfung befähigten Personen zur Durchführung dieser Prüfung an Energieanlagen zur Versorgung der Allgemeinheit mit Gas (Gasanlagen).

DVGW-Merkblätter G 440 (M) und G 442 (M)

Für Energieanlagen gelten die sicherheitstechnischen Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) - Beachtung der allgemein anerkannten Regeln der Technik, gesetzliche Vermutung der Einhaltung, wenn das Regelwerk beachtet wurde – sowie gegebenenfalls der GasHDrLtgV. Für die Aufsicht über Energieanlagen sind nach EnWG die Energieaufsichtsbehörden der Länder zuständig. Einer der wesentlichen arbeitsschutzbezogenen Aspekte für Arbeiten an Anlagen der Gasversorgung ist der Explosionsschutz. 

DVGW-Technischer Hinweis / Merkblatt G 440 (M) gibt Hinweise zur Erstellung von Explosionsschutzdokumenten

Falls die Gefährdungsbeurteilung ergibt, dass eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre nicht sicher verhindert werden kann, hat der Betreiber Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten und der Allgemeinheit zu ergreifen. Die entsprechenden Anforderungen waren in der Betriebssicherheitsverordnung 2002 (BetrSichV 2002) in Abschnitt 2 aufgeführt. Mit der Neufassung der BetrSichV zum 1. Juni 2015 wurden die entsprechenden Anforderungen in Abschnitt 3 der Gasfahrstoffverordnung (GefStoffV) überführt. Hierzu gehört unter anderem die Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes nach § 6 Abs. 9 der GefStoffV. Die Prüfungen zum Explosionsschutz sind weiterhin in der BetrSichV festgelegt. Dazu gehört auch die Prüfung des Explosionsschutzkonzeptes nach BetrSichV 2015 Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 4.1 und 5.1, die die bisherige Prüfung nach Anhang 4, Abschnitt A, Nr. 3.8 BetrSichV 2002 als erstmalige Prüfung übernimmt und als wiederkehrende Prüfung neu einführt.
Im gemeinsam mit der BG ETEM erstellten DVGW-Merkblatt G 440 "Explosionsschutzdokument für Anlagen zur leitungsgebundenen Versorgung der Allgemeinheit mit Gas", Ausgabe 04/2012, sind die Anforderungen an die Erstellung von Explosionsschutzdokumenten für Gasversorgungsanlagen am Beispiel von Gas-Druckregelanlagen, Verdichteranlagen, Erdgastankstellen und Biogas-Aufbereitungs- und -Einspeiseanlagen dargestellt. Darüber hinaus enthält der informative Anhang E die typischen Prüfpunkte zur Durchführung der Prüfung nach Anhang 4, Abschnitt A, Nr. 3.8 BetrSichV 2002 für eine Gasanlage.
Das DVGW-Merkblatt G 440 wird derzeit zur Anpassung an die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen überarbeitet.

DVGW-Merkblatt G 442 gibt Informationen zur Ermittlung und Vermeidung von Ex-Bereichen an Ausblaseöffnungen von Leitungen zur Atmosphäre an Gasanlagen

Der DVGW-Merkblatt G 442 "Explosionsgefährdete Bereiche an Ausblaseöffnungen von Leitungen zur Atmosphäre an Gasanlagen" ist als Ausgabe 07/2015 erschienen. Das DVGW G 442 wird unter Punkt 5.14 in die EX-RL-Beispielsammlung der DGUV aufgenommen.

Elektronisches Berechnungstool

Das elektronische Berechnungstool e.BEx® erleichtert die Anwendung des Hinweises G 442. Es wird vom DVGW in Kooperation mit Open Grid Europe GmbH herausgegeben und vom wvgw vertrieben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des wvgw

Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - DGUV

Die bisher als BGR 104 bekannten Explosionsschutz-Regeln wurden im März 2015 als DGUV-Regel 113-001 veröffentlicht. Sie fügt sich damit inhaltlich unverändert in die seit Mai 2014 geltende neue Systematik für das Regelwerk der DUGV ein.

Die in verschiedenen DVGW-Regelwerksdokumenten enthaltenen Beispiele zur Zoneneinteilung wurden in die EX-RL-Beispiele übernommen. Die Beispiele für Gas-Druckregel- und -Messanlagen nach DVGW G 491 (A), Erdgastankstellen nach DVGW G 651 (A) und Biogas-Aufbereitungs- und -Einspeiseanlagen nach DVGW G 265-1 (A) sind unter Punkt 4.2 „Anlagen zur leitungsgebundenen Versorgung der Allgemeinheit mit Gas“ in der Beispielsammlung aufgeführt. Beispiele für Biogasanlagen sind unter Punkt 4.8 angegeben. Der Punkt 5.10 verweist auf die Beispiele für Gasverdichteranlagen nach DVGW-Arbeitsblatt G 497.

Die vollständigen Explosionsschutz-Regeln sind auf der Webseite der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) veröffentlicht.

Ihr Ansprechpartner
Bei Fragen zum Explosionsschutz sowie zu den DVGW Merkblättern G 440 und G 442 wenden Sie sich bitte an
Andreas Schrader
Hauptgeschäftsstelle / Gastechnik

Telefon+49 228 91 88-982