Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß

Benchmarking im Wasserfach

Sich vergleichen - sich verbessern

Wasserglas

In der Modernisierungsstrategie der Bundesregierung für die deutsche Wasserwirtschaft vom 21.03.2002 nehmen das Benchmarking und die Anwendung von Kennzahlen eine zentrale Rolle ein. Das Benchmarking ist dabei als ein systematischer und kontinuierlicher Prozess zur Identifizierung, zum Kennenlernen und zur Übernahme erfolgreicher Instrumente, Methoden und Prozesse vergleichbarer Wasserversorgungsunternehmen definiert. Die Zielsetzung des Benchmarking besteht darin, Optimierungspotenziale zu ermitteln und durch eine nachfolgende Ursachenanalyse realisierbare Maßnahmen herauszuarbeiten. Benchmarking eignet sich als effektives Instrument zur Optimierung der technischen und kaufmännischen Prozesse. Es hat die Steigerung der Kundenzufriedenheit, der Qualität, der Ver- und Entsorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit im Sinne einer Gesamteffizienz unter besonderer Berücksichtigung der Nachhaltigkeit der Ver- und Entsorgung zum Ziel.

Der DVGW unterstützt Wasserversorgungsunternehmen bei der Teilnahme an Benchmarkingprojekten. Freiwilligkeit und Vertraulichkeit haben dabei immer oberste Priorität. Darüber hinaus engagiert sich der DVGW bei der Weiterentwicklung des Benchmarking und der Kennzahlen.

Vor diesem Hintergrund wurden zwei DVGW-Forschungsprojekte in Auftrag gegeben: "Strukturelle und prozessbezogene Vergleichbarkeit von Wasserversorgungsunternehmen. Entwicklung und Validierung eines Bewertungsverfahrens zur Bildung von Vergleichsgruppen auf der Grundlage struktureller Rahmenbedingungen und technischer Aufwands-und Leistungsmerkmale" (W 11/01/10) und "Entwicklung eines Hauptkennzahlensystems der deutschen Wasserversorgung" (W 11/01/11-TP2). Auf Basis der Forschungsergebnisse wurden die Technischen Hinweise W 1100-2 „Definitionen von Hauptkennzahlen für die Wasserversorgung“ und W 1100-3 „Strukturmerkmale der Wasserversorgung“ erarbeitet und im Februar 2016 veröffentlicht.

Die Weiterentwicklung des Benchmarking und der Kennzahlen hat dabei vor allem das Ziel, durch einheitlich definierte Kennzahlen als gemeinsamen Nenner für weiterhin eigenständig und individuell zugeschnittene Benchmarking-Projekte und Kennzahlenvergleiche die Basis für eine aggregierte Branchenkommunikation über die Leistungsfähigkeit der Wasserversorgung zu schaffen.

Ihre Ansprechpartnerin

Dipl.-Ing. Kirsten Wagner

Tel. +49 228 9188-868
Fax +49 228 9188-988

wagner(at)dvgw.de


Nur für Mitglieder

Stellungnahme zum Benchmarking-Forschungsprojekt von BMU und UBA (06.11.12)
Projekt "Ökologische und hygienische Kennzahlen im Benchmarking der Wasserversorgung – Empfehlungen aus Sicht des Gewässer- und Gesundheitsschutzes"