NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Arbeiter vor einer Gasdruck-Regel-Anlage

09. Oktober 2020

Gas-Druckregelanlagen nach dem DVGW-Arbeitsblatt G 491:2020

Schnittstellen zwischen den Gasversorgungsnetzen
Gasdruck-Regel-Anlage; © DVGW, Foto: Roland Horn
Meldung vom 09.10.2020

Über das mehr als 500.000 km lange deutsche Gasversorgungsnetz wurde im Jahr 2018 eine Energiemenge von 928 Terawattstunden (TWh) an die Endverbraucher verteilt. Mehr als 60.000 Gas-Druckregelanlagen (GDRA) bilden dabei die Schnittstelle sowohl zwischen den Netzen unterschiedlicher Druckstufen als auch zu den Verbrauchsanlagen. Die im April 2020 erschienene neue Ausgabe des DVGW-Arbeitsblattes G 491 bildet die Grundlage für Planung, Errichtung, Prüfung und Betrieb dieser Anlagen. Jens Kirchner (Renew and Gas GmbH), Andreas Schrader (DVGW e. V.), Dr. Klaus Steiner (Erdgas & Verwandtes) und Jürg Ziegenbalg (Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH) haben sich mit dem Thema in einem großen Fachartikel beschäftigt.

Im ersten Teil des Fachbeitrags wird das DVGW-Arbeitsblatt G 491 in den europäischen und deutschen Rechtsrahmen eingebettet, zudem sollen Bezugsnormen, Schutzziele und aktuelle Anforderungen des Arbeitsschutzes an Regelanlagen thematisiert werden. Der Abschluss des ersten Teils widmet sich dem Inverkehrbringen von Bauteilen der GDRA. Unterschiede zwischen Risikoanalyse und -bewertung und der Gefährdungsbeurteilung sowie die Erfüllung sicherheitstechnischer Mindestanforderungen werden diskutiert.

Im zweiten Teil des Fachbeitrags folgt - ausgehend von Aufbau und Funktion der Gas-Druckregelanlagen - die Vorstellung der Anforderungen dieses neuen Arbeitsblattes an Planung, Errichtung und Prüfung der GDRA, ihren Betrieb und ihre Instandhaltung sowie an die Digitalisierungsthemen Regelgütemanagement und Automations- bzw. Informationstechnik. Darüber hinaus erläutert der Aufsatz das Thema Bestandsschutz, das im DVGW-Arbeitsblatt G 491 präzisiert wird. Da in den letzten Jahren regenerative Brenngase an Bedeutung gewonnen haben, ist das Arbeitsblatt darüber hinaus für Wasserstoffanwendungen geöffnet worden – die damit verbundenen Anforderungen werden nachfolgend ebenfalls diskutiert.