NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Grafik zeigt anhand von unterschiedlich großen Männchen: In beiden Branchen ist die Gruppe der über 55-Jährigen mehr als dreimal so groß wie die Gruppe der unter 25-Jährigen

21. Oktober 2020

"Wir als Arbeitgeber müssen uns verändern und aktiv werden!"

Fachkräftemangel und Nachwuchssicherung in der Energie- und Wasserversorgung; Interview mit Dr. Wolf Merkel, DVGW, Nathalie Leroy, HAMBURG WASSER, und Udo Dehne, Wasserwerk der Stadt Schwabmünchen
In beiden Branchen ist die Gruppe der über 55-Jährigen mehr als dreimal so groß wie die Gruppe der unter 25-Jährigen; © wvgw
Meldung vom 21.10.2020

2019 haben 6.312 Mitarbeiter altersbedingt Unternehmen in der Energie- und Wasserversorgung verlassen. 2025 werden es bereits 9.510 Mitarbeiter sein. Insgesamt verlieren die Unternehmen der Energie- und Wasserversorgungsbranche zwischen 2019 und 2025 voraussichtlich rund 57.000 Fachkräfte.

Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, junge Menschen für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserversorgung zu begeistern, die Herausforderung, das eigene Unternehmen als Marke zu positionieren, und die Frage, wie eine sinnhafte und erfüllende Arbeit mit Aspekten der Work-Life-Balance zu vereinbaren ist.

Die Redaktion der „DVGW energie | wasser-praxis“ zum Thema "Fachkräftemangel und Nachwuchssicherung in der Energie- und Wasserversorgung" im Gespräch mit Dr. Wolf Merkel, hauptamtlicher DVGW-Vorstand für das Ressort Wasser, Nathalie Leroy, Sprecherin der Geschäftsführung von HAMBURG WASSER, und Udo Dehne, Betriebsleiter des Wasserwerks der Stadt Schwabmünchen.

Ansprechpartner
Bei Fragen zur Meldung wenden Sie sich bitte an
Nadine Kalisch
Hauptgeschäftsstelle / Mitglieder und Services

Telefon+49 30 79 47 36 - 70