NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Ein Graureiher steht in einem Gewässer

Leitlinien des Umweltbundesamtes und § 17 TrinkwV

Bewertungskriterien zu organischen Materialien, metallenen und zementgebundenen Werkstoffen im Kontakt mit Trinkwasser

Graureiher an einem Gewässer; © Konzeption und Foto: Cathrin Bach
Bewertungsgrundlagen nach Trinkwasserverordnung

Neue Bewertungsgrundlagen und Übergangsregelungen für organische Materialien, metallene und zementgebundene Werkstoffe veröffentlicht

Der § 17 Absatz 3 der zurzeit gültigen Trinkwasserverordnung gibt dem Umweltbundesamt (UBA) die neue Aufgabe, verbindliche Bewertungsgrundlagen mit eindeutigen hygienischen Anforderungen für Materialien und Werkstoffe im Kontakt mit Trinkwasser zu erarbeiten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Werkstoffe und Materialien in der Wasserversorgung keine unerwünschten Substanzen in das Trinkwasser abgeben oder das Wachstum von Mikroorganismen fördern.

Das Umweltbundesamt hat zusätzlich zu der Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe die Bewertungsgrundlage für Kunststoffe und andere organische Materialien im Kontakt mit Trinkwasser1,2 (KTW-BWGL) veröffentlicht. Sie besteht aus einem allgemeinen Teil und einem speziellen Teil, in dem die Anforderungen für die Materialiengruppen Kunststoffe, Beschichtungen und Schmierstoffe näher beschrieben sind. Noch nicht erfasst sind die Materialiengruppen Elastomere, Thermoplastische Elastomere (TPE) und Silikone sowie mehrschichtig aufgebaute Produkte (Multilayer), deren Trinkwasserkontaktschicht aus einem der drei vorgenannten Materialien besteht.

Die Bewertungsgrundlage für organische Werkstoffe wird am 21. März 2021 verbindlich werden.

Für die nicht erfassten Materialgruppen sind ebenso wie für die KTW-Bewertungsgrundlage Übergangsregelungen veröffentlicht worden, in denen u. a. die Gültigkeitsdauer der Prüfzeugnisse geregelt sind.

Für die nicht erfassten Materialgruppen gelten die Leitlinien (siehe unten) vorerst weiter.

Die Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe ist schon verbindlich umzusetzen.

UBA-Empfehlung zur Konformitätsbestätigung der trinkwasserhygienischen Eignung von Produkten

Diese UBA-Empfehlung dient als Grundlage für die Konformitätsbestätigung der hygienischen Eignung von Produkten, die für den Kontakt mit Trinkwasser vorgesehen sind. Die Konformitätsbestätigung kann auch Bestandteil einer gemeinsamen Bestätigung der trinkwasserhygienischen und technischen Eignung sein.

Die Prüfung und Bewertung der hygienischen Eignung ist europäisch noch nicht harmonisiert und fällt deshalb in den nationalen Regelungsbereich. Aufgrund fehlender harmonisierter Anforderungen bezüglich der trinkwasserhygienischen Eignung sind die verfügbaren EN-Produktnormen keine harmonisierten Normen und eine CE-Kennzeichnung auf Grundlage dieser Normen ist nicht möglich. Die EU-Kommission hat mit ihrer Entscheidung 2002/359/EG für Bauprodukte festgelegt, dass die Konformitätsbestätigung der hygienischen Eignung bei einer zukünftigen CE-Kennzeichnung nach dem 1+ -System zu erfolgen hat. Die in dieser Empfehlung beschriebene Konformitätsbestätigung entspricht diesem 1+ -System.

Nähere Informationen zur Konformitätsbestätigung für Produkte im Kontakt mit Trinkwasser kann Ihnen die DVGW-CERT GmbH geben.

Leitlinien des Umweltbundesamtes

Im Jahr 1977 hatte das Umweltbundesamt zur hygienischen Bewertung von Materialien im Kontakt mit Trinkwasser die KTW-Empfehlungen herausgegeben. Mittlerweile wurden die KTW-Empfehlungen durch verschiedene, neue Leitlinien des UBA ersetzt. Mit Verbindlichwerden der Bewertungsgrundlage für organische Materialien (KTW-BWGL) werden einige der Leitlinien zum 21. März 2021 zurückgezogen.

  • KTW-Leitlinie
  • Beschichtungs-Leitlinie
  • Elastomer-Leitlinie
  • Geringfügigkeits-Leitlinie
  • Modellierungs-Leitlinie
  • Schmierstoff-Leitlinie
  • Thermoplastische Elastomere

 

Ihre Ansprechpartner
zur Konformitätsbestätigung für Produkte im Kontakt mit Trinkwasser
Anton Wohlgemuth
DVGW-CERT GmbH

Telefon+49 228 91 88-808
zu den UBA-Leitlinien
Dr. Karin Gerhardy
Hauptgeschäftsstelle / Wasserversorgung

Telefon+49 228 91 88-653