NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. April 2017

Eichfrist Wasserzähler

Untersuchungen zu den Möglichkeiten der Verlängerung der Eichfristen von Haus- und Wohnungswasserzählern (W 201722)
Wasserzähler - Eichung; © Foto: DVGW, Thomas Kersting
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 04.2017 - 03.2020

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: W 201722

Ziele und Methodik

Im Projekt Eichfrist Wasserzähler wird eine umfassende statistische Datenanalyse zur Messgenauigkeit von Zählern nach Ablauf der Eichfrist durchgeführt. Ein Aspekt sind messtechnische Untersuchungen durch bundesweit verteilte Prüfstellen. Hierbei sind u.a. folgende Faktoren zu erfassen und auszuwerten:

  • Zählertyp und Bauart
  • Gezählte Wassermenge
  • Einsatzbereich (Warm- oder Kaltwasser)
  • Einbaulage
  • Wasserqualität
  • Vorgelagertes Trinkwassernetz (Leitungsmaterial, Korrosion, Betriebsweise)

Die Wasserqualität und das vorgelagerte Trinkwassernetz scheinen einen deutlichen, jedoch bisher noch nicht identifizierten Einfluss auszuüben. So treten bei einigen Versorgern in der Praxis in Zählern Ablagerungen auf, die die Messgenauigkeit möglicherweise beeinflussen. Deren Ursachen sind aber bisher noch ungeklärt. Für solche Fälle sind zusätzlich labortechnische Untersuchungen vorgesehen.

 

Hintergrund

Die Wassermenge, die der Trinkwasserversorger an den Verbraucher abgibt, wird in der Regel über Haus- oder Wohnungswasserzähler erfasst. Sowohl für Versorgungsunternehmen als auch für Kunden ist die Messstabilität eines Wasserzählers von großem Interesse. Denn die Anzeige der Geräte bildet die Grundlage für die jeweils zu entrichtenden Gebühren.

Um möglichst genaue Messungen zu gewährleisten, gibt es in Deutschland eine Eichpflicht. Das bedeutet, dass nach einer bestimmten Zeit jeder Zähler ausgebaut und durch einen neuen ersetzt werden muss. Die Eichfristen betragen derzeit sechs Jahre im Kaltwasserbereich und fünf Jahre für Warmwasserzähler. Eine Verlängerung dieser Fristen ist für einen Teil der installierten Wasserzähler mittels spezieller Stichprobenverfahren möglich.

Die Messgenauigkeit der Geräte hängt im Wesentlichen von Faktoren wie Bauart, Standzeit, Wasserverbrauch, Wasserqualität und Entnahmeverhalten ab. Im Hinblick auf den allgemein sinkenden Pro-Kopf-Verbrauch stellt sich somit die Frage, inwiefern gesetzte Eichfristen verlängert oder flexibler gehandhabt werden können.

Um eine fundierte Diskussion zu einer möglichen Anpassung der Eichfristen zu führen, sind Untersuchungen und Auswertungen erforderlich. Aus diesem Grund widmet sich das Forschungsvorhaben Eichfrist Wasserzähler einer umfassenden statistischen Analyse zur Messgenauigkeit von Zählern nach Ablauf der Eichfrist.

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Forschung zum Thema Netzbetrieb Wasser