Erdgas und Mobilität

Um sich von der Abhängigkeit von Öl- und Ölerzeugnissen in Europa zu lösen, hat sich die Europäische Kommission den Aufbau einer normierten, europaweiten Infrastruktur für alternative Kraftstoffe und damit auch für Erdgas als Kraftstoff zur Aufgabe gemacht.

Power to Gas: Erdgasauto; © Foto: DVGW, Roland Horn

Kraftstoff aus Erdgas

Erdgas als Kraftstoff ist in drei Arten zu unterscheiden:

  • CNG [engl.: "Compressed Natural Gas"] komprimiertes Erdgas, das im gasförmigen Zustand auf bis zu 20 000 kPa (200 bar) verdichtet und damit eine Volumenverringerung von ca. 1:200 erreicht, um größere Erdgasmengen im Fahrzeugtank zu speichern. CNG wird vornehmlich in der Personenkraftfahrt eingesetzt
  • LNG [engl.: "Liquefied Natural Gas"] auch als Flüssigerdgas oder verflüssigtes Gas bezeichnet, das nicht mit Flüssiggas (LPG) zu verwechseln ist. LNG wird, auf ca. -162°C gekühlt, bei einem Druck von ca. 8 bar getankt, wodurch eine Volumenverringerung von ca. 1:600 erreicht wird, um größere Erdgasmengen im Fahrzeugtank zu speichern. LNG wird vornehmlich im Schwertransport eingesetzt
  • LPG [engl: "Liquefied Petroleum Gas"], auch als Flüssiggas oder Autogas bezeichnet, das aus einem Gemisch aus Butan und Propan besteht. Der dafür zuständige Verband ist der DVFG
Informationen des DVGW zu Erdgas und Mobilität

zum Unfall mit einem CNG-Fahrzeug in Duderstadt am 9. September 2016

zum Referentenentwurf Siebenunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Stand 19.08.2016)

EU strategy for liquified natural gas and gas storage

DVGW-Pressinformationen zu Erdgas und Mobilität

Anforderungen an die Gasbeschaffenheit

Für die Anforderungen an Erdgas H und Erdgas L für den Einsatz als Kraftstoff wird auf die DIN 51624 2008-02 „Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge – Erdgas – Anforderungen und Prüfverfahren“ verwiesen, in der sich die vollständige Liste befindet. Die nachfolgenden Werte werden exemplarisch genannt.

Heizwert für Erdgas Gruppe H:mindestens 46 MJ/kg
Heizwert für Erdgas Gruppe L:mindestens 39 MJ/kg
Wasserstoff-Gehalt:maximal 2 %
Gesamtschwefel-Gehalt: Mercaptanschwefelmaximal 10 mg/kg, davon maximal 8 mg/kg
Logo Zunkunft ERDGAS
Initiative Zukunft ERDGAS – das Serviceportal für Verbraucher rund um Erdgas und Bio-Erdgas
  • Erdgas-Tankstellenfinder
  • Kraftstoffrechner und Preisvergleich
  • Erdgas-Fahrzeuge im Überblick
  • Erfahrungsberichte und Faktensammlung
Zur Website der Initiative Zukunft ERDGAS
Initiative Erdgasmobilität – Politik und Wirtschaft für den Kraftstoff von morgen
  • Erdgas und Biomethan als Kraftstoffe
  • Marktentwicklung
  • Modellangebot und Vertrieb
  • Tankstellennetz und Vermarktung
Zur Website der Initiative Erdgasmobilität
Der Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft ist Partner des DVGW. Gemeinsam setzen wir uns für die Verbreitung von LNG-Technologien und der passenden Infrastruktur ein.
  • Wissenswertes zum Thema Erdgasmobilität
  • Stellungnahmen, Studien und Arbeitspapiere
  • Weiterführende Informationen
Zur Website des BDEW e.V.
Volkswagen treibt gemeinsam mit Betreibern von Erdgastankstellen und Gasnetzanbietern den Ausbau der Erdgas-Mobilität voran

Der Volkswagen-Konzern, Betreiber von CNG-Tankstellen und Gasnetzanbieter haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sich die Initiatoren zum Ausbau der CNG-Mobilität (CNG = Compressed Natural Gas) bekennen. Ziel ist eine CNG-Fahrzeugflotte von einer Million Fahrzeugen bis 2025 in Deutschland, was einer Verzehnfachung des aktuellen Bestands entspricht. Zudem soll das derzeitige Tankstellennetz von ca. 900 auf 2.000 Standorte ausgebaut werden. Damit untermauern die Unterzeichner der Absichtserklärung die Ziele des 2016 vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufenen „Runden Tisches für Erdgasmobilität“, an dem Vertreter der Fahrzeughersteller, der Gasbranche und Tankstellenbetreiber sowie Vertreter wichtiger Kunden aus dem Einzelhandel, Flottenbetreiber und der Öffentlichen Hand teilnehmen. Die vorliegende, ausgereifte Technik in der Erdgasmobilität stellt den Weg für den sofortigen Umweltschutz in der Mobilität dar.

Pressmitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – 07.09.2016