Flüssigerdgas (LNG) - sauberer Kraftstoff für morgen

Mobil, versorgungssicher und emissionsarm: LNG überzeugt durch seine Vorteile für den Transport- und Logistikstandort Deutschland. Es ist bestens für den Lastverkehr geeignet und wird bereits in mehreren Ländern erfolgreich getestet.

Erdgas - Mobilität und Infrastruktur; © Foto: CC0-Lizenz

LNG

Grundlage für klimaschonende Mobilität

Tiefkaltes, bei minus 162 Grad Celsius verflüssigtes Erdgas – auch Liquefied Natural Gas oder kurz LNG – gilt als der Energieträger mit den weltweit dynamischsten Zuwachsraten. Bereits heute bestehen 25 Prozent der globalen Erdgastransporte aus LNG, im Jahr 2035 werden es nach Prognosen des Internationalen Energieagentur bereits 50 Prozent sein. LNG wird weltweit in Verflüssigungsanlagen produziert und über Importterminals per Schiff angelandet. In den Anlande-Terminals kann es wiederverdampft und als Erdgas in das Erdgasversorgungssystem eingespeist werden. Im Schwerlastverkehr auf der Straße, auf dem Seeweg und in der Binnenschifffahrt steht LNG als Kraftstoff für eine saubere Mobilität der Zukunft. In mehreren Ländern – wie in den USA, China, Großbritannien und den Niederlanden – wird LNG bereits erfolgreich eingesetzt. Im Vergleich zu Diesel werden bei der Verbrennung von LNG Emissionen von Feinstaub um fast 100 Prozent, von Stickoxid um 80 bis 90 Prozent sowie der CO2-Ausstoß um etwa 20 Prozent reduziert. In Deutschland behindern die fehlende Infrastruktur und hohe Investitionskosten eine flächendeckende Einführung. Das soll sich ändern: Gemeinsam mit der dena und Zukunft ERDGAS macht sich der DVGW in einer Taskforce für LNG stark. Ziel ist es, bis 2025 eine Mindestinfrastruktur für LNG-Lkw bereit zu stellen und somit die Weichen für eine umweltfreundliche und wettbewerbsfähige Logistik von morgen zu stellen.
Tiefkaltes, bei minus 162 Grad Celsius verflüssigtes Erdgas – auch Liquefied Natural Gas oder kurz LNG – gilt als der Energieträger mit den weltweit dynamischsten Zuwachsraten. Bereits heute bestehen 25 Prozent der globalen Erdgastransporte aus LNG, im Jahr 2035 werden es nach Prognosen des Internationalen Energieagentur bereits 50 Prozent sein. LNG wird weltweit in Verflüssigungsanlagen produziert und über Importterminals per Schiff angelandet. In den Anlande-Terminals kann es wiederverdampft und als Erdgas in das Erdgasversorgungssystem eingespeist werden. Im Schwerlastverkehr auf der Straße, auf dem Seeweg und in der Binnenschifffahrt steht LNG als Kraftstoff für eine saubere Mobilität der Zukunft. In mehreren Ländern – wie in den USA, China, Großbritannien und den Niederlanden – wird LNG bereits erfolgreich eingesetzt. Im Vergleich zu Diesel werden bei der Verbrennung von LNG Emissionen von Feinstaub um fast 100 Prozent, von Stickoxid um 80 bis 90 Prozent sowie der CO2-Ausstoß um etwa 20 Prozent reduziert. In Deutschland behindern die fehlende Infrastruktur und hohe Investitionskosten eine flächendeckende Einführung. Das soll sich ändern: Gemeinsam mit der dena und Zukunft ERDGAS macht sich der DVGW in einer Taskforce für LNG stark. Ziel ist es, bis 2025 eine Mindestinfrastruktur für LNG-Lkw bereit zu stellen und somit die Weichen für eine umweltfreundliche und wettbewerbsfähige Logistik von morgen zu stellen.
Initiative Erdgasmobilität – Politik und Wirtschaft für den Kraftstoff von morgen
  • Erdgas und Biomethan als Kraftstoffe
  • Marktentwicklung
  • Modellangebot und Vertrieb
  • Tankstellennetz und Vermarktung
Zur Website der Initiative Erdgasmobilität
Der Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft ist Partner des DVGW. Gemeinsam setzen wir uns für die Verbreitung von LNG-Technologien und der passenden Infrastruktur ein.
  • Wissenswertes zum Thema Erdgasmobilität
  • Stellungnahmen, Studien und Arbeitspapiere
  • Weiterführende Informationen
Zur Website des BDEW e.V.