Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Fluss inmitten von Feldern

10. Mai 2021

Ökolandbau für einen besseren Schutz der Trinkwasserressourcen

BDEW, DVGW und VKU haben zum Ökolandbau in Wassergewinnungsgebieten eine Information für Wasserversorger erarbeitet
Wasserschutzgebiet inmitten von landwirtschaftlich genutzten Flächen; © istock.com/vvvita
Meldung vom 10.05.2021

Der Verbände-Beirat Nitrat hat zum Ökolandbau in Wassergewinnungsgebieten eine Information für Wasserversorger erarbeitet und folgende gemeinsame Positionen der Verbände abgestimmt:

  • Der ökologische Landbau kommt den Anforderungen einer gewässerverträglichen und nachhaltigen Landbewirtschaftung am nächsten, denn er schließt zahlreiche und wesentliche Gewässerschutzmaßnahmen bereits in sein Bewirtschaftungskonzept mit ein.
  • Der Verzicht auf Mineraldünger, der insgesamt geringere Nährstoffeinsatz und die geringere Viehdichte führen zu erheblich geringeren Nährstoffausträgen, insbesondere Nitrat und Phosphat, in die Trinkwasserressourcen.
  • Der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und auf den präventiven Einsatz von Tierarzneimitteln verhindert damit verbundene Gewässerbelastungen vollständig oder weitestgehend.
  • Durch eine deutliche Steigerung ökologisch bewirtschafteter Flächen in Wasserschutzgebieten werden Synergieeffekte zwischen Naturschutz, ressourcenschonender Lebensmittelproduktion, Artenschutz, Biodiversität und Gewässerschutz erzeugt.
  • Die Wasserversorgungswirtschaft kann damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung des Ziels „20 % Ökolandbau bis 2030“ der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung leisten.
  • Damit die Wasserversorgungswirtschaft diesen Beitrag leisten kann, müssen die Hürden für eine effektive Förderung des Ökolandbaus abgebaut werden. Damit würden bestehende Unsicherheiten und Hemmschwellen beseitigt und eine gezielte, an den naturräumlichen und agrarstrukturellen Gegebenheiten eines Wassergewinnungsgebietes orientierte Förderkulissen möglich werden.

Die Information stellt anhand von Praxisbeispielen die Förderaktivitäten verschiedener Wasserversorger vor und gibt einen Überblick zu gewässerschutzrelevanten Bewirtschaftungsaspekten des Ökolandbaus.

 

Ansprechpartner
Dr. Daniel Petry
Hauptgeschäftsstelle / Wasserversorgung

Telefon+49 228 91 88-856