NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. Januar 2019

Anomalien bei PE-80-Rohren

Untersuchung der Ursachen und Auswirkungen von Materialanomalien bei in Betrieb befindlichen gelben Gasrohren aus PE 80 (G 201510)
Grafik aus dem Forschungsbericht "Untersuchung der Ursachen und Auswirkungen von Materialanomalien bei in Betrieb befindlichen gelben Gasrohren aus PE 80", G 201510; © DVGW
Forschungsbericht
Projektbeschreibung

Im Rahmen des Projektes G 201510 „Untersuchung der Ursachen und Auswirkungen von Materialanomalien bei in Betrieb befindlichen gelben Gasrohren aus PE 80“ wurden Untersuchungen an aus dem Betrieb entnommenen Gasrohren aus PE durchgeführt, bei denen sich im Rahmen von Einbindungsmaßnahmen bei Netzbetreibern ein auffälliges Verhalten gezeigt hat. Diese Rohre zeigen häufig einen weißen spröden Belag an der Oberfläche und die Spanabnahme beim rotierenden Schälen führt nicht zu einem durchgehenden Span gleichmäßiger Dicke. Stattdessen werden ein pulvriger Abtrag, das Abreißen des Spans und eine ungleichmäßige Spandicke beobachtet. Betroffen von diesem als Anomalie bezeichneten Phänomen sind gelb durchgefärbte Gasrohre aus PE des Herstellzeitraums 1979 bis 1992. Der Sachverhalt wurde durch das DVGW-Rundschreiben G 02/15 konkretisiert, das auch die Notwendigkeit von weitergehenden Untersuchungen feststellt, die durch dieses Projekt erfolgten.
Die Auswertung der durch den DVGW initiierten Meldungen ergibt (Stand: August 2018) bislang ca. 200 Meldungen von Anomalieverdachtsfällen durch Netzbetreiber.

Projektpartner

  • SKZ - KFE gGmbH, Würzburg
  • IKV, Aachen

Förderkennzeichen G 201510

Altes Förderkennzeichen: G 3/01/15

Forschung zum Thema Netze und Anlagen
Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsbericht wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Hans Rasmusson
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-843
Mehr zum Thema: