NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. September 2020

H2-Tauglichkeit von Stählen

Stichprobenhafte Überprüfung von Stahlwerkstoffen für Gasleitungen und Anlagen zur Bewertung auf Wasserstofftauglichkeit nach ASME B31.12 (G 200206)
© Foto: DVGW, Roland Horn
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 09.2020 - 04.2022

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: G 202006

Ziele und Methodik

Im Projekt H2-Tauglichkeit von Stählen sollen Werkstoffe, die aktuell in Deutschland für den Erdgastransport verwendet werden, auf ihre Wasserstofftauglichkeit untersucht werden. Zur Überprüfung der eingesetzten Stähle sollen stichprobenhaft bruchmechanische Untersuchungen durchgeführt werden. Die dabei ermittelten Kennwerte werden mit den Ergebnissen verglichen, die dem amerikanischen Regelwerk ASME 31.12 zugrunde liegen. Anschließend wird die Übertragbarkeit des ASME-Standards auf die in Deutschland verwendeten Stähle validiert. Die Auswahl der zu prüfenden Werkstoffe erfolgt möglichst repräsentativ für das deutsche Gasnetz und soll Stähle für Leitungen und Anlagen sowohl von Fernleitungs- als auch Verteilnetzbetreibern beinhalten.

 

Hintergrund

Um den Energiesektor in Deutschland zu dekarbonisieren, sollen zukünftig zunehmend grüne Gase und insbesondere Wasserstoff als Energieträger genutzt werden. Für den sicheren Transport von Wasserstoff im deutschen Gasnetz ist es allerdings notwendig, die Stahlbauteile auf ihre Wasserstofftauglichkeit zu bewerten und das DVGW-Regelwerk dementsprechend anzupassen. Für den Einsatz von bis zu 100 Prozent Wasserstoff ist dies bislang nur im amerikanischen Regelwerk ASME B 31.12 (Dezember 2019) beschrieben. Es ist deshalb geplant, die Bewertung nach ASME B 31.12 zu übernehmen und im DVGW-Regelwerk zu verankern.

Die zur Erstellung des ASME-Standards verwendeten bruchmechanischen Prüfungen wurden allerdings nur an amerikanischen Stählen durchgeführt. Diese weichen teilweise von den in Deutschland verwendeten Stahlsorten ab. Das amerikanische Regelwerk kann daher nicht direkt angewendet werden. Im Vorhaben H2-Tauglichkeit von Stählen soll deshalb stichprobenhaft untersucht und validiert werden, inwieweit die Bewertung auf die Situation in Deutschland übertragen werden kann. 

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Frederik Brandes
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-844
Forschung zum Thema Netzbetrieb Gas