NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Brennende Gasflamme am Herd

01. August 2019

MeGAn

Entwicklung der Methanemissionen in der Gasanwendung (G 201908)
Gasflamme am Herd; © Fotolia/M-by-studio
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 08.2019 - 07.2021

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: G 201908

Wie viel Methangas wird heute von Geräten und Brennern in Haushalten, im GHD-Sektor (Gewerbe, Dienstleistung, Handel) und in der Industrie freigesetzt? Dieser Frage geht das Projekt MeGan auf den Grund.

Ziele und Methodik

Die Kernfrage von MeGAn ist, wie viel Methan in der Gasanwendung aktuell freigesetzt wird – von der Gasübergabe im Gebäude bzw. der Industrieanlage bis zum Gasgerät, zur Anlage oder zum Brenner. Das Messprgrogramm berücksichtigt folgende Geräte und Brennertypen:

  • Warmwasser-Thermen
  • Heizkessel
  • Rohrbrenner
  • Flachflammenbrenner
  • Porenbrenner
  • Herde
  • Hell- und Dunkelstrahler
  • Gaswarmlufterzeuger
  • Gaswärmepumpen
  • Gebläsebrenner
  • Diffusionsbrenner

Ebenso wird an Armaturen, Leitungen und Verbindern gemessen.

 

Hintergrund

Bei jeder Art der Gasanwendung können unterschiedliche Mengen an Gas, hauptsächlich Methan, entweichen. Schon allein vor dem Hintergrund von Sicherheit und Gesundheitsschutz sollten diese Emissionen kontrolliert und auf ein Minimum reduziert werden. Aufgrund des starken Treibhauseffektes von Methan steht aber auch zunehmend der Klimaschutz im Vordergrund solcher Bestrebungen. So hat auf europäischer Ebene die EU-Kommission im Rahmen des Madrid-Forums festgelegt, dass Stakeholder im Gasbereich den aktuellen Stand flüchtiger Methanemissionen ermittlen sollten. Berichte und Studien aus dem Bereich der Gasanwendungen in Haushalten, Gewerbe-Dienstleistungen-Handel und Industrie sind jedoch größtenteils über 20 Jahre alt und beziehen sich auf noch ältere Daten.

In MeGAn soll deshalb gemessen werden, wie groß die Mengen an freigesetztem Methan bei Gasgeräten, Anlagen oder Brennern sind. Durch den Vergleich der Ergebnisse mit alten Datensätzen kann die Entwicklung der Methanfreisetzung dargestellt und können Möglichkeiten zur weiteren Reduktion aufgezeigt werden.

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Frederik Brandes
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-844
Forschung zum Thema Gasanwendung