NEU: Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

01. Mai 2020

Rückdos

Radiologische Vorab-Bewertung von Rückständen der Grundwasseraufbereitung (W 201925)
Grundwasser und Grundwasserschutz; © Foto: CC0-Lizenz
Forschungsprojekt
Projektbeschreibung

Projektlaufzeit: 05.2020 - 12.2020

Projektstatus: laufend

Förderkennzeichen: W 201925

Ziele und Methodik

Im Vorhaben Rückdos soll zur praktischen Untersetzung des DVGW-Arbeitsblattes W 256 ein einfach zu handhabendes Formblatt mit kurzen Erläuterungen entstehen. Dieses soll insbesondere kleine Unternehmen der Wasserversorgung in die Lage versetzen, auf der Basis der üblicherweise zur Verfügung stehenden Informationen und Messergebnissen folgende Aussagen zu treffen:

  • eine orientierende Einstufung bezüglich der Überwachungsbedürftigkeit der Rückstände und der radiologischen Konsequenzen bei der Entsorgung
  • eine orientierende Abschätzung der effektiven Dosis der Mitarbeiter des Wasserversorgers und von Fremdunternehmen beim Umgang mit den Rückständen

Ergänzend soll ein Dosis-Berechnungsschema auf der Grundlage von Excel entwickelt werden, um eine einfache und schnelle Bewertung der Rückstände zu ermöglichen. Die Anwendung des Formblatts wird anschließend praxisnah und mit ausgewählten Wasserversorgungsunternehmen getestet und optimiert.

 

Hintergrund

Wasserversorger sind gesetzlich dazu verpflichtet, zu überprüfen, ob Rückstände aus der Grundwasseraufbereitung radioaktiv belastet sind und ob diese aus Sicht des Strahlenschutzrechtes überwacht werden müssen. In den meisten Fällen verfügen die Unternehmen nur über wenige Informationen, mit denen die radiologische Beschaffenheit der Rückstände abgeschätzt werden kann. Außerdem sind sie nur begrenzt in der Lage, eigene Messungen im Zusammenhang mit der Radioaktivität von Rückständen durchzuführen bzw. durch externe Dienstleister durchführen zu lassen.

Das technische Regelwerk des DVGW beschreibt im Arbeitsblatt W 256 den Umgang und die Entsorgung solcher Rückstände wie Kiese, Sande, Harze und Kornaktivkohle. Es fehlt jedoch eine praxisnahe Handreichung, insbesondere für kleine Unternehmen der Wasserversorgung, zur Anwendung und Umsetzung der aktuellen Regelung laut Strahlenschutzrecht.

Im Kleinvorhaben Rückdos wird deshalb ein für Betreiber leicht verständliches Formblatt mit kurzen Erläuterungen erstellt. Zudem soll ein automatisiertes Berechnungsschema auf der Grundlage von Excel entwickelt werden, welches eine vorläufige Einstufung der Rückstände ermöglicht. Mit der systematischen Zusammenstellung der verfügbaren Informationen und der durchgeführten Erstbewertung kann der Betreiber an die zuständige Strahlenschutzbehörde herantreten, um die Entlassung aus der Strahlenschutzüberwachung (sofern erforderlich) zu unterstützen oder zu beschleunigen.

 

Ansprechpartner
Bei Fragen zum Forschungsprojekt wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner
Dr. Mathis Keller
Hauptgeschäftsstelle / Technologie und Innovationsmanagement

Telefon+49 228 91 88-727
Forschung zum Thema Wasseraufbereitung